https://www.faz.net/-gqe-8o1f6

Kommentar : Was hat Obama denn da gemacht?

  • -Aktualisiert am

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit verbietet der Präsident einem chinesischen Unternehmen, Teile eines deutschen zu kaufen. Das beunruhigt - auch wegen seines Nachfolgers.

          1 Min.

          Präsident Barack Obama lässt kurz vor dem Ausscheiden aus dem Amt mit einem außerordentlichen industriepolitischen Schritt aufhorchen. Er untersagt einem Unternehmen aus China, das Amerikageschäft des deutschen Chipanlagenherstellers Aixtron zu kaufen.

          Damit ist die ganze Transaktion gefährdet. Zu einem solchen Verbot des Präsidenten kommt es selten, auch weil Übernahmen, die Amerikanern als Risiko für die nationale Sicherheit erscheinen, meist von einem speziellen Ausschuss geprüft und blockiert werden.

          Diesmal haben es die Beteiligten auf eine Entscheidung des Präsidenten ankommen lassen. Es ist zu bedauern, dass Obama nur eine vage Begründung für den schwerwiegenden Eingriff gegeben hat. Sein Veto erinnert daran, welche Macht der Präsident hat, Fusionspläne zu durchkreuzen.

          Mit Blick auf den Wechsel im Weißen Haus ist das beunruhigend. Der künftige Präsident Donald Trump ist mit der Parole „America First“ und Anti-China-Rhetorik aufgefallen. Mit Industriepolitik nach Gutsherrenart hat Trump soeben den Klimatechnikspezialisten Carrier dazu gebracht, weniger Arbeitsplätze nach Mexiko zu verlagern. Für Unternehmen könnte eine Ära der Ungewissheit anbrechen.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Weitere Themen

          Preisrekorde gefährden Green Deal

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.