https://www.faz.net/-gqe-8ib7g

Kommentar : VW, elektrisiert

An großen Worten hat es VW-Chef Müller nicht fehlen lassen, als er in Wolfsburg die neue Strategie des Konzerns vorgestellt hat. Vieles ist wenig überraschend, aber die Ideen überzeugen.

          Mit großen Worten hat VW-Chef Matthias Müller seine Strategie 2025 vorgestellt. Müller spricht vom „größten Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen“. Was er auflistet, ist auf den ersten Blick wenig überraschend: mehr Elektroautos, mehr Investitionen in autonomes Fahren, Mobilitätsdienstleistungen als neue Säule. All das machen die Wettbewerber auch, entsprechend zurückhaltend reagierte die Börse.

          Wer genauer hinsieht, erkennt aber, welchen gewaltigen Umbauprozess Müller auf den Weg bringt. Volkswagen öffnet sich in der neuen Autowelt in einem für den selbstbewussten Konzern ungewohnten Maß für Einflüsse von außen.

          Die neuen Zeiten werden VW verändern, auch wenn das bei einem so großen Tanker wie dem Wolfsburger Unternehmen naturgemäß dauert. Vor allem aber will Müller die Traditionalisten bei VW nicht nur zu mehr Offenheit, sondern auch zu mehr Profitabilität bringen. Schließlich muss der Konzern Milliarden investieren, will er an der Spitze bleiben.

          Müllers Ideen überzeugen; spannend wird es, ob er seine Pläne im Herbst mit konkreten Zahlen und Plänen untermauern kann. Die Arbeit bei VW hat gerade erst begonnen.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.