https://www.faz.net/-gqe-8xwos

Kommentar : Trumps Kumpel

  • -Aktualisiert am

Donald Trump geriert sich als Retter von Jobs in der Autoindustrie. Auch Ford hat sich instrumentalisieren lassen. Doch jetzt holt die Realität den Autobauer ein.

          Wie Mark Fields das wohl Donald Trump erklären wird? Der Vorstandsvorsitzende des Autoherstellers Ford bereitet einen größeren Stellenabbau vor, der auch den amerikanischen Heimatmarkt treffen soll. Dabei geriert sich der Präsident seit Monaten als Retter von Arbeitsplätzen in der Autobranche und anderen Traditionsindustrien.

          Ford hat sich besonders oft von Trump instrumentalisieren lassen. Das Unternehmen wärmte alte Versprechen auf, in Amerika zu investieren und Stellen zu schaffen, und sah schweigend zu, wie sich Trump dafür selbst auf Twitter feierte. Es erlaubte dem Präsidenten, Luftnummern als Erfolge zu verkaufen und damit die Öffentlichkeit zu täuschen. Im Gegenzug durfte Fields bei wiederholten Besuchen im Weißen Haus dem Präsidenten kumpelhaft die Hand schütteln, und vielleicht kann er sich Hoffnung machen, nicht mehr so lautstark für Fords Autofertigung in Mexiko kritisiert zu werden.

          Es ist ein fadenscheiniger Pakt. Aber auch Ford kommt letztlich nicht an der Realität vorbei, und die ist im Moment wenig erfreulich. Das Geschäft in Amerika und auch anderswo läuft schlechter, deshalb werden nun Stellen gestrichen. Auch wenn es mit der Kumpanei zwischen Fields und Trump dann vielleicht erst einmal vorbei ist.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Mond ist Trump nicht genug

          Raumfahrt : Der Mond ist Trump nicht genug

          Amerika will in der Raumfahrt wieder hoch hinaus. Präsident Donald Trump würde am liebsten gleich zum Mars. Was braucht es, damit zumindest die Mondmission gelingt?

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.