https://www.faz.net/-gqe-8j39a

Kommentar : Toter Hahn

  • -Aktualisiert am

Mit dem gescheiterten Flughafen-Verkauf hat sich nicht nur die Regierung blamiert. Auch die Wirtschaftsprüfer sollten sich schämen. Jetzt müssen Konsequenzen folgen.

          1 Min.

          Der Verkauf des landeseigenen defizitären Hunsrück-Flughafens „Frankfurt-Hahn“ ist krachend gescheitert. Mit dubiosen chinesischen Käufern, einem Bernsteinhändler als Mittelsmann, überforderten Politikern und Beratern, die vornehmlich die eigene Solidität im Blick haben, bot der Verkaufsprozess alles, was man von einer Provinzposse erwartet. Nun also zieht der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) die Reißleine.

          Nachdem sein eilig nach Schanghai entsandter Staatssekretär feststellen musste, dass der „Käufer“, die Shanghai Yiqian Trading, bisher noch nicht einmal Unterlagen für eine Genehmigung zum Kauf eingereicht hat, zeichne sich ein Abbruch des Verkaufsprozesses mit dem Unternehmen ab, sagte Lewentz. Was der Minister nun wohl erst langsam erkennt, ist für außenstehende Beobachter längst klar und deutlich sichtbar: Das Geschäft ist tot.

          Spätestens nach Berichten über schäbige Zwei-Zimmer-Büros des angeblich milliardenschweren chinesischen Baukonzerns hätte der Landtag dem Kauf nie zugestimmt. Der finanzielle Schaden ist gering, die Rufschädigung aber könnte größer nicht sein. Lewentz, ein hemdsärmeliger Politiker, der durchaus das Beste für das Land wollte, sollte die Konsequenzen ziehen und zurücktreten. Und KPMG sollte sich schämen - und das Salär spenden.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Folgen:

          Weitere Themen

          José Carreras schließt Vergleich

          Streit beigelegt : José Carreras schließt Vergleich

          Das Verhältnis zwischen Carreras und seiner Charity-Managerin war so zerrüttet, dass er sich gar weigerte, mit ihr zu reden. Mit dem Vergleich kommt es jetzt wohl zu einem Frieden.

          Topmeldungen

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.