https://www.faz.net/-gqe-94a5o

Kommentar : Stuttgarter Tief

  • -Aktualisiert am

Die Stuttgarter werden noch lange auf der Baustelle leben. Die Bahn kann von Glück reden, dass es mit dem Hauptstadtflughafen noch ein Großprojekt gibt, das es an Absurdität mit Stuttgart 21 aufnehmen kann.

          Lange nichts gehört von Stuttgart 21? Doch. Kürzlich schon ließ die Deutsche Bahn durchblicken, dass der neue Tiefbahnhof wohl erst Ende 2023 fertig werde, zwei Jahre später als gesagt. Umsiedlung von Eidechsen, Bauen im Anhydrit-Gestein: alles teuer und langwierig. Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla, der die Fortführung des umstrittenen Vorhabens als Politiker einst forciert und nun geerbt hat, sprach von exorbitanten Baukostensteigerungen.

          Nach einem neuen Gutachten schickt der Bahnvorstand jetzt die nächste Quittung: Das Kostenbudget muss wieder erhöht werden, diesmal von 6,5 auf 7,6 Milliarden Euro; und der Bau verzögert sich bis Ende 2024. Das wird nicht der bösen Erkenntnisse letzter Schluss sein. Die Stuttgarter werden noch lange auf der Baustelle leben. Wer dafür bezahlt, werden Gerichte entscheiden.

          Die Bahn kann von Glück reden, dass es mit dem Hauptstadtflughafen BER noch ein Großprojekt gibt, das es an Absurdität mit Stuttgart 21 aufnehmen kann. Bauen in Deutschland ist erst wieder zu empfehlen, wenn die neue Regierungskoalition das Planungsrecht entschlackt und staatliche Bauherren zu mehr Kostenwahrheit verpflichtet hat.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.