https://www.faz.net/-gqe-8zxpt
 

Kommentar : Organversagen

  • -Aktualisiert am

Die Einstellung des Verfahrens gegen den Börse-Chef könnte ein Schlussstrich unter die gescheiterte Fusion mit der Londoner Börse sein. Denn für den Finanzplatz Frankfurt gibt es Wichtigeres.

          1 Min.

          Kann die Staatsanwaltschaft Frankfurt belegen, dass Carsten Kengeter, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse AG, verbotene Insidergeschäfte getätigt hat? Wohl nicht, sonst würde sie nicht hilfsweise ein Organverschulden der juristischen Person Deutsche Börse konstruieren. Sie stellt ein Ende dieses Verfahrens und eines weiteren wegen Verstoßes gegen Publizitätsvorschriften in Aussicht, gegen Zahlung einer Geldbuße in Höhe von happigen 10,5 Millionen Euro.

          Die Angelegenheit ist verwirrend, selbst das Land Hessen und die Börsenaufsicht Bafin müssen sich erst noch sortieren. Doch ein Organversagen ist nicht an den Haaren herbeigezogen, denn der Aufsichtsrat beschloss ein üppiges Vergütungspaket für den Börsenchef samt Pflicht zum Aktienkauf.

          Kengeter tat, was ihm sein Arbeitgeber auftrug, und kaufte die Aktien nach Rücksprache mit der Rechts- und Complianceabteilung. Da war die Fusion noch nicht in trockenen Tüchern, wie heute jeder weiß.

          Mit der Einstellung des Verfahrens könnte ein Schlussstrich unter die abermals gescheiterte Fusion mit der Londoner Börse gezogen werden. Für den Finanzplatz Frankfurt gibt es durch den Brexit auch Wichtigeres.

          Weitere Themen

          Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          EU-Gipfel : Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert

          Keine Sanktionserleichterungen ohne dauerhaften Frieden: Mit dieser Botschaft reagiert die EU auf die Ergebnisse des Spitzentreffens zum Ukraine-Konflikt in Paris. Für die Wirtschaft sind es schlechte Nachrichten.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.