https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kommentar-neue-flugtraeume-15066609.html

Kommentar : Neue Flugträume

Die Concorde ist einst gescheitert. Doch heute darf man seinen Gedanken in der Luftfahrt wieder freien Lauf lassen. Gute Aussichten für die Kunden.

          1 Min.

          Egal, wohin in der Welt, die Reise dauert maximal zwei Stunden: An eine solche Zukunft glaubt Dennis Muilenburg, der Vorstandsvorsitzende von Boeing. Die Luftfahrthersteller sind wieder ins Träumen geraten, wie auf dem Branchentreff von Le Bourget zu sehen sein wird. Der zivile Überschallflug endete in Form der Concorde zwar mit einem industriellen Vietnam, wie es einst ein französischer Politiker formulierte.

          Doch heute darf man den Gedanken wieder freien Lauf lassen. Warum auch nicht? Start-up-Unternehmen fliegen ins All, und Piloten gelten teilweise schon als die Kutschenfahrer von morgen, weil sie ihre Existenzberechtigung verlieren könnten. Die meisten Innovationen gehen inzwischen vom Zivilgeschäft aus und schwappen zum Militär hinüber – früher war es umgekehrt, wie Airbus-Chef Tom Enders jüngst betonte.

          Damit zeigt sich: Die Branche, deren Flugzeuge die meisten Einwohner der Schwellenländer bisher kaum genutzt haben, ist weiter in Schwung. Wie schnell, bequem, ökologisch und billig wir künftig reisen, entscheidet dabei der Wettbewerb. Durch neue Anbieter neben Airbus und Boeing wird er intensiver. Da sind gute Aussichten für die Kunden.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Weitere Themen

          Özdemir will Waldbesitzer unterstützen

          Bundeswaldgesetz : Özdemir will Waldbesitzer unterstützen

          Waldbesitzer, die sich für Klimaschutz und Biodiversität einsetzen, sollen belohnt werden. Bundesagrarminister Özdemir will dafür fast eine Milliarde Euro bereitstellen. Die Eigentümer fordern schnelle Ergebnisse.

          Earlybird sammelt Rekordbetrag ein

          FAZ Plus Artikel: Wagniskapital : Earlybird sammelt Rekordbetrag ein

          Der Risikokapitalgeber Earlybird hat nach F.A.Z.-Informationen für einen neuen Spezialfonds seinen bisher höchsten Betrag eingesammelt – und damit insgesamt die Marke von 2 Milliarden Euro an verwaltetem Kapital überschritten. 350 Millionen Euro fließen in einen Geldtopf, der auf IT-Jungunternehmen in besonders früher Phase in Westeuropa spezialisiert ist. Und noch ein Fonds ist in Vorbereitung.

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.

          Mediziner in der Pandemie : Was bekommen wir für Ärzte?

          Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen und welche Sorgen sie sich für die Zukunft machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.