https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kommentar-netzwerkeffekte-14285226.html

Kommentar : Netzwerkeffekte

  • -Aktualisiert am

Microsoft will das Karriere-Netzwerk Linkedin übernehmen. Das überrascht, wirkt aber dennoch durchdacht.

          1 Min.

          Es ist eine große Überraschung, dass der Softwarekonzern Microsoft für umgerechnet mehr als 23 Milliarden Euro das Berufsnetzwerk Linkedin kaufen will. Das lässt sich schon daran ablesen, dass in der sonst an Gerüchten alles andere als armen Internetwirtschaft am Montag zunächst gar nichts darauf hindeutete, dass dieser Zusammenschluss im Raume steht.

          Trotzdem wirkt das Geschäft vor allem aus Sicht von Microsoft und dessen Vorstandsvorsitzenden Satya Nadella wohl durchdacht. Das Kerngeschäft von Linkedin ist mit Personaldienstleistungen und Stellenanzeigen alles in allem solide aufgestellt.

          Der eigentliche Reiz aber liegt für Microsoft in den Effekten, die mit dem Geschäft eines Netzwerks wie Linkedin verbunden sein können. Der Windows- und Office-Hersteller bekommt über Linkedin Zugriff auf ein Netzwerk von mehr als 430 Millionen Berufstätigen und deren Arbeitgeber, denen er künftig seine Programme anbieten kann.

          Gerade in Zeiten, in denen Betriebssysteme oder Bürosoftware zunehmend als Dienstleistungen vertrieben werden, ist das Netzwerk als Verbreitungskanal nicht zu unterschätzen.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          EZB könnte Geldpolitik verschärfen

          Lagarde in Sintra : EZB könnte Geldpolitik verschärfen

          Christine Lagarde richtet sich auf eine Verschlechterung des Inflationsumfelds ein. Eine Überhitzung der Euro-Wirtschaft ist nicht zu erkennen, aber die Löhne dürften mittelfristig steigen.

          Lindner gegen Lemke: Stimmt Deutschland für das Verbrenner-Aus?

          Krach in Berlin : Lindner gegen Lemke: Stimmt Deutschland für das Verbrenner-Aus?

          Kurz vor dem entscheidenden Treffen zum EU-Klimapaket kündigt Umweltministerin Lemke an, für das Ende des Verbrennungsmotors 2035 zu stimmen – und setzt sich damit über das „Nein“ der FDP hinweg. Nur Minuten später rudert die Grüne zurück. Was geschieht nun?

          Topmeldungen

          In der Laib und Seele- Ausgabestelle in Berlin berät ein ehrenamtlicher Mitarbeiter beider Auswahl der Blumen.

          Ungleichheit in Deutschland : Wen die Inflation wirklich trifft

          Weil fast alles teurer wird, müssen viele Menschen sparen. Manchen fällt das leicht – andere stürzt es in die Verzweiflung. Vier ganz unterschiedlich Betroffene berichten.
          Bundesumweltministerin Steffi Lemke

          Krach in Berlin : Lindner gegen Lemke: Stimmt Deutschland für das Verbrenner-Aus?

          Kurz vor dem entscheidenden Treffen zum EU-Klimapaket kündigt Umweltministerin Lemke an, für das Ende des Verbrennungsmotors 2035 zu stimmen – und setzt sich damit über das „Nein“ der FDP hinweg. Nur Minuten später rudert die Grüne zurück. Was geschieht nun?

          Aktienmarkt : Diese fünf Aktien trotzen der Krise

          Seit Anfang des Jahres sind die Aktienkurse stark gefallen. Doch nicht alle Unternehmen verlieren. Wir haben uns fünf Gewinneraktien genauer angeschaut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.