https://www.faz.net/-gqe-86eud

Kommentar : Nehmt die Gamer ernst

  • -Aktualisiert am

Videospiele werden von Kindern und Rentnern gespielt, vom Maurer bis zum Universitätsprofessor. Es wird Zeit, dass diese Leute nicht mehr belächelt werden.

          Sie setzen Jahr für Jahr Milliarden Euro um und sind wichtiger denn je: Videospieler, gerne auch „Gamer“ genannt. Zur größten Spielemesse Gamescom sieht man wieder einmal, wie sehr das Spielen in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Die Gamescom zieht mit mehr als 300.000 Besuchern mehr Gäste an als zum Beispiel die Frankfurter Buchmesse.

          Videospiele werden von Kindern und Rentnern gespielt, vom Maurer bis zum Universitätsprofessor. Frauen und Männer spielen sie zu gleichen Anteilen; insgesamt sind es allein in Deutschland rund 30 Millionen Menschen. Beim E-Sport, in dem sich die besten Gamer untereinander messen, können Millionenbeträge gewonnen werden, und die Szene wächst rasant.

          Es wird Zeit, dass diese Menschen ernst genommen werden und nicht mehr nur belächelt: Von den Konzernen nämlich, die immer wieder unfertige, unspielbare Produkte auf den Markt bringen. Früher oder später werden die Spielehersteller dieses Verhalten bereuen. Denn Kunden können sehr nachtragend sein. Der Satz gilt aber auch für die Politiker, die in schönster Sommerloch-Tradition das Verbot sogenannter „Killerspiele“ fordern. Sie sollten seriöser werden. Selbst wenn es viele nicht hören wollen: Nicht nur Filme und Musik sind Kulturgut, sondern auch Videospiele.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.