https://www.faz.net/-gqe-8y5bt

Kommentar : Kratzer am Stern

  • -Aktualisiert am

Eine Razzia ist Ermittlungsarbeit und kein Gerichtsurteil. Das gilt auch für Daimler, wenngleich in der Öffentlichkeit das Urteil wahrscheinlich schon feststeht.

          Eine Razzia ist Ermittlungsarbeit und kein Gerichtsurteil. Das gilt auch für Daimler, wenngleich in der Öffentlichkeit das Urteil wahrscheinlich schon feststeht. Die Autohersteller, so die weitverbreitete Ansicht, haben mehr oder weniger systematisch die Verbraucher übers Ohr gehauen – und zwar alle.

          Angaben zum Spritverbrauch oder über Schadstoffemissionen werden mittlerweile so häufig von so vielen Institutionen in Zweifel gezogen, dass man schon als naiv gilt, wenn man sie dennoch ernst nimmt. Da nützt es wenig, dass der komplette Daimler-Vorstand nach dem Bekanntwerden des VW-Skandals gegenüber der Belegschaft schriftlich beteuert hat, dass in dem Stuttgarter Konzern alles nach Recht und Gesetz geschehe.

          Auch nützt es wenig, wenn Daimler sich mit dem Lob des grünen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann schmücken kann, der bei zahlreichen Gelegenheiten schwärmt, von Mercedes gebe es einen wirklich sauberen Diesel. Selbst wenn es stimmt – die Lage ist mittlerweile so verfahren, dass man sich unweigerlich an die alte Weisheit erinnert fühlt: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht . . .“ Der Stern hat Kratzer erhalten, ganz klar. Daimler wird sich rasch etwas einfallen lassen müssen, um den Schaden für den eigenen Ruf zu begrenzen.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Streit um eine Straße in Frankfurt

          F.A.Z.-Leserbriefe : Streit um eine Straße in Frankfurt

          Ist es klug, dass die Stadtregierung den Autoverkehr entlang des Mains auf dessen Nordseite versuchsweise verbietet? Kein Thema wird zurzeit in Frankfurt mit größerer Leidenschaft diskutiert. Wie aber sehen es F.A.Z.-Leser? Wir haben nachgefragt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.