https://www.faz.net/-gqe-92gbr
Werner Mussler (wmu.)

Kommentar : Konsequente EU-Kommission

  • -Aktualisiert am

Apple schuldet Irland rund 13 Milliarden Euro Steuern. Warum das Land zögert, das Geld einzutreiben – und warum die EU-Kommission die Insel jetzt zu Recht verklagt.

          1 Min.

          Im August 2016 hat die EU-Kommission Irland aufgefordert, von Apple rund 13 Milliarden Euro an Steuervergünstigungen zurückzufordern. Die Wettbewerbsbehörde hat die Vergünstigung, die eine Steuerlast von praktisch null zur Folge hatten, als rechtswidrige Beihilfe eingestuft, weil sie nur Apple allein gewährt wurde. Irland hatte vier Monate Zeit, der Aufforderung nachzukommen.

          Passiert ist seither so gut wie nichts. Der irische Staat, der Apples Steuern verschmäht, und das Unternehmen haben nur gegen die EU-Entscheidung geklagt. Das ist ihr gutes Recht. Die irische Pflicht, das Geld jetzt zurückzufordern, ist aber davon unberührt. Deshalb blieb der EU-Kommission gar nichts anderes übrig, als nun ihrerseits Irland vor Gericht zu zitieren, um die Rückforderung zu erzwingen. Das muss auch einsehen, wer die Brüsseler Praxis kritisch sieht, Steuerpolitik mit Hilfe der Beihilfenkontrolle zu betreiben.

          Diese Praxis hat übrigens Erfolge gezeitigt. Luxemburg, das aktuell von Amazon rund 250 Millionen Euro zurückfordern muss, hat seine selektiven Steuervereinbarungen auf Brüsseler Druck schon geändert. Im aktuellen Fall wird es sich der Kommission wohl nicht widersetzen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.