https://www.faz.net/-gqe-92gbr

Kommentar : Konsequente EU-Kommission

  • -Aktualisiert am

Apple schuldet Irland rund 13 Milliarden Euro Steuern. Warum das Land zögert, das Geld einzutreiben – und warum die EU-Kommission die Insel jetzt zu Recht verklagt.

          Im August 2016 hat die EU-Kommission Irland aufgefordert, von Apple rund 13 Milliarden Euro an Steuervergünstigungen zurückzufordern. Die Wettbewerbsbehörde hat die Vergünstigung, die eine Steuerlast von praktisch null zur Folge hatten, als rechtswidrige Beihilfe eingestuft, weil sie nur Apple allein gewährt wurde. Irland hatte vier Monate Zeit, der Aufforderung nachzukommen.

          Passiert ist seither so gut wie nichts. Der irische Staat, der Apples Steuern verschmäht, und das Unternehmen haben nur gegen die EU-Entscheidung geklagt. Das ist ihr gutes Recht. Die irische Pflicht, das Geld jetzt zurückzufordern, ist aber davon unberührt. Deshalb blieb der EU-Kommission gar nichts anderes übrig, als nun ihrerseits Irland vor Gericht zu zitieren, um die Rückforderung zu erzwingen. Das muss auch einsehen, wer die Brüsseler Praxis kritisch sieht, Steuerpolitik mit Hilfe der Beihilfenkontrolle zu betreiben.

          Diese Praxis hat übrigens Erfolge gezeitigt. Luxemburg, das aktuell von Amazon rund 250 Millionen Euro zurückfordern muss, hat seine selektiven Steuervereinbarungen auf Brüsseler Druck schon geändert. Im aktuellen Fall wird es sich der Kommission wohl nicht widersetzen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Pfändung bei Parteien

          Hassrede-Streit mit Facebook : Pfändung bei Parteien

          Der Jurist Joachim Steinhöfel hat Forderungen der CDU und SPD gegen Facebook gepfändet, weil das Unternehmen in einem Streitverfahren seine Gerichtskosten nicht beglichen hat. Möglich ist das, weil die Parteien massiv Werbung auf der Plattform schalten.

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.