https://www.faz.net/-gqe-8e0p6
 

Glyphosat-Kommentar : Grünes Biergift-Theater

  • -Aktualisiert am

Müssen wir um unser Bier fürchten? Wohl nicht. Bild: dpa

Wirklich gesundheitsschädigend ist das Glyphosat im Bier nicht. Viel schlimmer ist die rufschädigende Wirkung solcher Kampagnen.

          Die Diskussion über das Pestizid Glyphosat nimmt Züge eines absurden Theaters an. Alle Wochen wieder öffnet sich der Vorhang der Medien für neue Gift-Warnungen. In Getreide, Brot, im Urin, im Bier ist das Pestizid zu finden. Einige Stunden oder Tage später liefert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) dann eine wissenschaftlich seriöse Einordnung nach: Die gemessenen Werte liegen mal vielhundert-, mal mehr als tausendfach unter denen, die Forscher des Bundes, der Weltgesundheitsorganisation oder anderer Staaten als unbedenklich einstufen.

          Das Pflanzengift ist jahrzehntealt, es gibt Tausende empirische Studien. Je länger die Kampagne trotzdem anhält und mit willkürlich interpretierten Stichprobenfunden, grüner Gift-Rhetorik und einer gewissen Portion Hysterie flankiert wird, desto mehr drängt sich der Eindruck auf, dass sich die Grünen hier ausnahmsweise einmal ordentlich verrannt haben.

          Denn anders als etwa in der Klimapolitik, wirken sie hier wie eine Partei des Bauchgefühls und des Ressentiments, nicht wie eine der Wissenschaft. Viel schlimmer: Dieser Kampagnenstil trägt dazu bei, das Ansehen wissenschaftlicher Experten und Institutionen wie des BfR zu beschädigen. Dabei wurde dieses einst auf Betreiben der Grünen gegründet, um die Debatten über Lebensmittelsicherheit zu versachlichen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.
          Tu felix Germania: Oder war auch damals bei Schröder schon eine Russin im Spiel?

          Fraktur : Blaues Wunder

          Bist du deppert: Machtbesoffenheit gibt es nicht nur in Österreich!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.