https://www.faz.net/-gqe-8ymq5
 

Kommentar : Fliegender Zombie

  • -Aktualisiert am

Trotz der bedrohten Arbeitsplätze: Die Voranfrage von Air Berlin für eine Bürgschaft sollten die Politiker nicht mal mit der Kneifzange anfassen.

          Air Berlin fliegt noch, ist aber seit Jahren ohne Hilfe nicht überlebensfähig. Im vergangenen Jahr flog Air Berlin einen Verlust von fast 800 Millionen Euro ein, außerdem lasten auf der Berliner Fluggesellschaft Schulden in Höhe von 1,2 Milliarden Euro. Der größte Kreditanteil kommt von der arabischen Muttergesellschaft Etihad, die selbst in Turbulenzen ist, nachdem auch in Italien ihre ehrgeizigen Pläne zur Eroberung des europäischen Luftraums scheiterten.

          Nun wollen die Scheichs dem schlechten Geld nicht noch mehr gutes Geld hinterherwerfen. Aber sie sind Eigentümer, sie haften für ihre Entscheidungen, sie haben sich verspekuliert, nicht der deutsche Steuerzahler. Die Voranfrage von Air Berlin für eine Bürgschaft der Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen sollten die Politiker nicht mal mit der Kneifzange anfassen. Trotz der bedrohten Arbeitsplätze und des Wahlkampfs gilt für Berlin: Die Hauptstadt kann vieles, nur Flughafen nicht und auch nicht Fliegen in Zeiten, in denen sich am Himmel die Spreu vom Weizen trennt.

          In Düsseldorf kommt die sich anbahnende schwarz-gelbe Koalition hoffentlich nicht in Versuchung. Die FDP möchte doch wieder in den Bundestag einziehen – oder?

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.