https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kommentar-fliegender-zombie-15052685.html
 

Kommentar : Fliegender Zombie

  • -Aktualisiert am

Trotz der bedrohten Arbeitsplätze: Die Voranfrage von Air Berlin für eine Bürgschaft sollten die Politiker nicht mal mit der Kneifzange anfassen.

          1 Min.

          Air Berlin fliegt noch, ist aber seit Jahren ohne Hilfe nicht überlebensfähig. Im vergangenen Jahr flog Air Berlin einen Verlust von fast 800 Millionen Euro ein, außerdem lasten auf der Berliner Fluggesellschaft Schulden in Höhe von 1,2 Milliarden Euro. Der größte Kreditanteil kommt von der arabischen Muttergesellschaft Etihad, die selbst in Turbulenzen ist, nachdem auch in Italien ihre ehrgeizigen Pläne zur Eroberung des europäischen Luftraums scheiterten.

          Nun wollen die Scheichs dem schlechten Geld nicht noch mehr gutes Geld hinterherwerfen. Aber sie sind Eigentümer, sie haften für ihre Entscheidungen, sie haben sich verspekuliert, nicht der deutsche Steuerzahler. Die Voranfrage von Air Berlin für eine Bürgschaft der Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen sollten die Politiker nicht mal mit der Kneifzange anfassen. Trotz der bedrohten Arbeitsplätze und des Wahlkampfs gilt für Berlin: Die Hauptstadt kann vieles, nur Flughafen nicht und auch nicht Fliegen in Zeiten, in denen sich am Himmel die Spreu vom Weizen trennt.

          In Düsseldorf kommt die sich anbahnende schwarz-gelbe Koalition hoffentlich nicht in Versuchung. Die FDP möchte doch wieder in den Bundestag einziehen – oder?

          Weitere Themen

          Wieler wechselt vom RKI zum HPI

          Neuer Job als Sprecher : Wieler wechselt vom RKI zum HPI

          Der einstige Chef des Robert-Koch-Instituts heuert an der IT-Kaderschmiede in Potsdam an - als Chef des Bereichs Digital Health. Das ist am Plattner-Institut ein zentrales Zukunftsfeld.

          Topmeldungen

          19. Oktober 2020: Eine Maske liegt in der Hamburger Innenstadt auf dem Boden.

          Corona-Bilanz : Einer Diktatur überlegen

          In keiner Phase der Pandemie kam die Politik vor die Welle. Es wurden viele Fehler gemacht. Entscheidend aber ist: Die Politik war dennoch erfolgreich.
          SPD-Landesvorsitzende in Hessen und Bundesinnenministerin: Nancy Faeser

          SPD-Spitzenkandidatur : Faesers doppelbödiger Amtsbonus

          Die Bundesinnenministerin will offenbar im Amt bleiben, wenn sie als SPD-Spitzenkandidatin in Hessen die Wahl verliert. Das wird gerne als rosinenpickende Sesselkleberei kritisiert und mit Norbert Röttgen verglichen. Aber der Vergleich hinkt.
          Stillgelegte Ölplattform Gyda in Norwegen

          Nachhaltige Energieversorgung : Die Widersprüche von Shell, Exxon & Co.

          Mitarbeiter von Mineralölkonzernen verstehen immer weniger, wie Nachhaltigkeitsziele und Förderung zusammengehen. Von den guten Absichten von Shell, Exxon und Co. spüren sie wenig. Einige treten lautstark die Flucht an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.