https://www.faz.net/-gqe-92eu7

Kommentar : Eiskalt an der Wall Street

  • -Aktualisiert am

Waffenaktien sind nach dem Massaker in Las Vegas gestiegen. Bild: dpa

Die Aktienkurse von amerikanischen Waffenhändlern sind nach dem Massaker in Las Vegas gestiegen. Dahinter steckt eine eiskalte und perverse Logik.

          1 Min.

          Die Reaktion der Anleger an der Wall Street auf das Massaker in Las Vegas hat mehr als nur einen Hauch von Perversion. Da erschießt ein offenbar wahnsinniger, bis an die Zähne bewaffneter Mann mit Schnellfeuergewehren aus einem Hotelzimmer fast 60 Besucher eines Open-Air-Konzerts. Mehr als 500 weitere Menschen werden verletzt.

          Die Aktienkurse aller börsennotierten Waffenhersteller aber steigen daraufhin deutlich an – genau wie die der Einzelhandelsketten, die deren Gewehre und Pistolen im Sortiment haben. In der eiskalten Logik der Anleger ist das plausibel. Wenn solche Anschläge Schlagzeilen machen, wird der Ruf nach schärferen Waffengesetzen lauter. Anleger wetten dann auf Hamsterkäufe von Waffennarren, auch wenn die Wahrscheinlichkeit schärferer Gesetze unter der Regierung Trump gegen Null geht.

          Die Umsätze und Aktienkurse der Waffenproduzenten sind daher, der gleichen perversen Logik folgend, seit der Präsidentschaftswahl gefallen. Trump steht aber so oder so in der Schuld der Waffenlobby, die ihn im Wahlkampf unterstützt hat. Die Regierung arbeitet daher an gelockerten Exportbestimmungen. Das nächste Blutbad wird kommen.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.