https://www.faz.net/-gqe-9jjbv
 

Unternehmensübernahmen : Die Angst vor China treibt seltsame Blüten

  • -Aktualisiert am

Auch der Autozulieferer Grammer in Bayern wurde von einem chinesischen Investor übernommen. Was ist schlimm daran? Bild: dpa

Die Angst vor China führt zu merkwürdigen Plänen. Wer Ausländerkapital aus dem Land treiben möchte, sollte sagen, dass er das deutsche Wirtschaftsmodell zerstören will.

          Die Angst vor China treibt in Deutschland seltsame Blüten. Ausländer übernähmen gern deutsche Firmen, schon die Hälfte der Dax-Unternehmen sei in ausländischer Hand, zum Glück wehre sich dagegen jetzt der Wirtschaftsminister, sagt mancher. Was ist so schlimm daran, dass Ausländer die Verluste des letzten Börsenjahres trugen? Hiesige Aktiengesellschaften wären nur die Hälfte wert, wären sie nur auf das Geld deutscher Anleger angewiesen.

          Für die meisten Politiker ist die Börse nur ein Kasino. Wer den Politikern mehr als dem Markt traut, sollte sich freuen, wenn Ausländer hier ihr Geld verspielen. Der Bundesbank zufolge investierten deutsche Unternehmen in China 80 Milliarden Euro, die chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland liegen bei 2 Milliarden. Das deutsche Auslandsvermögen beträgt 8,4 Billionen Euro, Ausländer investierten nur 6,6 Billionen hierzulande.

          Das kann auch gar nicht anders sein. Volkswirtschaftlich ist der Exportweltmeister zwangsläufig der größte Kapitalexporteur der Welt. Wer Ausländerkapital aus dem Land treiben möchte, sollte sagen, dass er in einer zunehmend protektionistischen Welt das deutsche Wirtschaftsmodell zerstören will.

          Weitere Themen

          Wie Costa Rica zum Klima-Sauberland werden will Video-Seite öffnen

          Investition in die Zukunft : Wie Costa Rica zum Klima-Sauberland werden will

          Costa Rica treibt den Kampf gegen den Klimawandel voran: Mit einem Maßnahmenpaket will Präsident Carlos Alvarado erreichen, dass das kleine mittelamerikanische Land bis 2050 keine fossilen Brennstoffe mehr verbraucht. Der Energiebedarf wird schon heute fast komplett aus erneuerbaren Quellen gedeckt.

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.