https://www.faz.net/-gqe-9m9pl

Deutsche Unternehmen : Begehrte Ziele

Die Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München Bild: Reuters

Der Einstieg internationaler Investoren in deutsche Konzerne ist eine gute Nachricht für den Standort. Doch das Spiel auf der großen Bühne hat auch seinen Preis.

          1 Min.

          Es ist reiner Zufall, dass beide Transaktionen am selben Tag bekannt wurden: Der amerikanische Investor Elliott erwirbt ein Prozent an Europas größtem Softwarehaus SAP und der japanische Softbank-Konzern geht eine Wette auf den deutschen Zahlungsabwickler Wirecard ein. Addiert ergibt das ein Volumen von mehr als 2 Milliarden Euro.

          Man muss mitnichten ein Unterstützer der Praktiken aktivistischer Investoren vom Schlage Elliotts sein, um daraus dennoch eine gute Nachricht abzulesen für die Unternehmen eines Landes, in dessen Hauptstadt ein Volksbegehren läuft zwecks Enteignung von Wohnungsgesellschaften.

          Die Botschaft lautet, dass Vertrauen vorhanden ist in das Potential dieser Unternehmen. Ein wichtiger Wachstumsfaktor, schließlich gilt die ungeheure Menge an Risikokapital im Silicon Valley als eines der Erfolgsrezepte amerikanischer Internetkonzerne.

          Viele Investoren nicht nur im angelsächsischen Raum verfügen derzeit über volle Kassen, und deutsche Unternehmen werden zunehmend zu begehrten Zielen. Allerdings steigt mit erhöhtem Einsatz auch die Neigung so manchen Investors, sich aktiv in die Strategie einzumischen. Das Spiel auf der großen Bühne hat seinen Preis.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Ein Planet – zwei Welten

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.