https://www.faz.net/-gqe-9m9pl

Deutsche Unternehmen : Begehrte Ziele

Die Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München Bild: Reuters

Der Einstieg internationaler Investoren in deutsche Konzerne ist eine gute Nachricht für den Standort. Doch das Spiel auf der großen Bühne hat auch seinen Preis.

          Es ist reiner Zufall, dass beide Transaktionen am selben Tag bekannt wurden: Der amerikanische Investor Elliott erwirbt ein Prozent an Europas größtem Softwarehaus SAP und der japanische Softbank-Konzern geht eine Wette auf den deutschen Zahlungsabwickler Wirecard ein. Addiert ergibt das ein Volumen von mehr als 2 Milliarden Euro.

          Man muss mitnichten ein Unterstützer der Praktiken aktivistischer Investoren vom Schlage Elliotts sein, um daraus dennoch eine gute Nachricht abzulesen für die Unternehmen eines Landes, in dessen Hauptstadt ein Volksbegehren läuft zwecks Enteignung von Wohnungsgesellschaften.

          Die Botschaft lautet, dass Vertrauen vorhanden ist in das Potential dieser Unternehmen. Ein wichtiger Wachstumsfaktor, schließlich gilt die ungeheure Menge an Risikokapital im Silicon Valley als eines der Erfolgsrezepte amerikanischer Internetkonzerne.

          Viele Investoren nicht nur im angelsächsischen Raum verfügen derzeit über volle Kassen, und deutsche Unternehmen werden zunehmend zu begehrten Zielen. Allerdings steigt mit erhöhtem Einsatz auch die Neigung so manchen Investors, sich aktiv in die Strategie einzumischen. Das Spiel auf der großen Bühne hat seinen Preis.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Harmonie auf Zeit

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.