https://www.faz.net/-gqe-8ydy7

Kommentar : Chinesische Freunde

  • -Aktualisiert am

Das Milliardenversprechen der Deutschen Bank für den Aufbau der „Neuen Seidenstraße“ dürfte sich als hilfreicher Türöffner in den riesigen chinesischen Markt erweisen. Das ist wichtig.

          Es ist eines der großen Prestigeprojekte der chinesischen Regierung: Über die Neue Seidenstraße will das Reich der Mitte nicht nur seine Handelsverbindungen in den Rest der Welt verbessern, es will auch seine Rolle als alte neue Weltmacht manifestieren. Wer dabei behilflich ist, so darf man vermuten, wird in der Gunst der Partei ein wenig zulegen – und ohne die geht in China wenig.

          So könnte sich das Milliardenversprechen der Deutschen Bank für den Aufbau der Seidenstraße als hilfreicher Türöffner in den riesigen Markt im Fernen Osten erweisen. Dass China für die Bank eine wichtigere Rolle spielen soll, steht fest; auch weil das klassische Investmentbanking in den Vereinigten Staaten nicht mehr der Gewinnbringer von einst ist.

          Dafür soll der eigens berufene Asien-Vorstand sorgen, und auch der neue Großaktionär aus China dürfte bei Geschäftsanbahnungen nicht schaden. Der bislang letzte große Anlauf auf den chinesischen Markt musste vornehmlich aus Geldsorgen abgeblasen werden. Die mühsam aufgebaute Beteiligung an der Hua-Xia-Bank mussten die Frankfurter auf der Suche nach dringend benötigtem Kapital wieder verkaufen.

          Nun will man vor allem mit den bestehenden deutschen Großkunden mehr Geschäft in der Volksrepublik machen – oder eben auf dem Handelsweg dorthin. Da können einflussreiche Freunde nicht schaden.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.