https://www.faz.net/-gqe-8t7l5

Kommentar : Butlers in Not

Schuld an der Insolvenz von Butlers sind vor allem die hausgemachten Schwierigkeiten: zu wenig originell, zu austauschbar, nicht hochwertig genug. Das bleibt nicht ungestraft.

          Die Gründe für die Schieflage der Einrichtungskette Butlers dürften – wie bei den meisten Insolvenzfällen – vielfältig sein. Da ist zum einen das schwierige Marktumfeld. Das Einkaufsverhalten ändert sich. Die Kunden decken sich immer stärker im Internet ein. Auf den Weg in die Innenstädte machen sie sich seltener als früher. Unter diesem Wandel leidet der gesamte deutsche Einzelhandel.

          Gerade Anschaffungen zum Aufhübschen der Wohnung aber entstehen oft aus einer spontanen Laune beim Einkaufsbummel heraus. Findet der nicht statt, fehlt auch dieser Impuls. Noch entscheidender aber dürften die hausgemachten Schwierigkeiten sein. Neben dem sehr ehrgeizigen Expansionskurs der vergangenen Jahre, fallen die Defizite beim Sortiment ins Auge: zu wenig originell, zu austauschbar, nicht hochwertig genug. Dieser Eindruck konnte in der letzten Zeit beim Blick in die Butlers-Regale entstehen.

          Solche Schwächen in der Ausrichtung bleiben nicht ungestraft, wie sich auch am Beispiel Strauss Innovation gezeigt hat. Dafür streiten in der Einrichtungsbranche zu viele Anbieter um den Kuchen. Schon vor einiger Zeit hat die Butlers-Geschäftsführung die Verkleinerung des Filialnetzes in die Wege geleitet. Auf dem Weg zu einem Neustart dürfte der Insolvenzverwalter diese Strategie forcieren. Gefragt ist aber auch eine spitzere Auswahl der Sortimente und höhere Attraktivität des Angebots.

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin im Wirtschaftsteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.