https://www.faz.net/-gqe-8zj6a

Kommentar : Außer Kontrolle

  • -Aktualisiert am

Siemens droht in eine heikle politische Krise verwickelt zu werden. Die Verantwortlichen hätten viel sensibler sein müssen mit Blick auf die Lieferung von Gasturbinen an Russland.

          Seit langem mehren sich die Hinweise, dass die Russen etwas mit der zu ertüchtigenden Stromversorgung auf der annektierten Krim im Schilde führen. Erste Spekulationen über den Missbrauch einer Lieferung von Gasturbinen aus dem Hause Siemens für ein russisches Kraftwerk unweit der Krim gab es vor zwei Jahren. Spätestens dann hätten die Verantwortlichen sensibilisiert sein und die Einhaltung der Verträge stärker kontrollieren müssen.

          Doch hat man darauf vertraut, juristisch alles korrekt gemacht zu haben. Der Auftrag musste nicht geprüft werden, weil er nicht gegen Export-, geschweige denn Embargovorschriften verstößt. Im Vertrag gibt es die Endverbleibsklausel, die eine korrekte Verwendung sicherstellen soll. Zusätzlich wurde das Verbot fixiert, aus den Turbinen generierten Strom auf die Krim zu befördern.

          Das scheint nun Makulatur, was angesichts des taktischen Treibens der russischen Regierung in politischen und wirtschaftlichen Belangen nicht überrascht. Längst hätte Siemens ein Adlerauge auf „ihre“ Turbinen werfen müssen. Der Vertrag wurde nach der Annexion unterzeichnet, was Risiken barg.

          Nun droht der Konzern in eine heikle politische Krise verwickelt zu werden. Die Image- und Folgeschäden für einen von Auslandsaufträgen so abhängigen Konzern dürften teurer werden als das Geschäft aus der unsensiblen Lieferung von Gasturbinen.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Facebook sperrte Zehntausende Apps

          Radikaler Schritt : Facebook sperrte Zehntausende Apps

          Nach der Affäre um Datenschnüffelei durch Cambridge Analytica hat das soziale Netzwerk App-Entwickler unter die Lupe genommen. Und viel härter durchgegriffen als bisher bekannt war.

          Topmeldungen

          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.