https://www.faz.net/-gqe-9uhpq

Flugaufsicht gegen Boeing : Plötzlich auf Distanz

  • -Aktualisiert am

FAA-Chef Stephen Dickson im amerikanischen Kongress Bild: AFP

Lange Zeit pflegte die amerikanische Flugaufsicht ein sehr enges Verhältnis zu Boeing. Sie delegierte etliche Teile der Zulassung an den Hersteller. Jetzt geht sie merklich auf Distanz.

          1 Min.

          Zu den verstörendsten Erkenntnissen nach den Abstürzen zweier Flugzeuge des Typs 737 Max – dessen Produktion Boeing jetzt aussetzt – gehörte es, welch enges Verhältnis deren Hersteller Boeing zur amerikanischen Flugaufsicht FAA pflegte, also seiner wichtigsten Regulierungsbehörde.

          Nicht nur hat die FAA dem Unternehmen seit Jahren erlaubt, mit von ihm selbst bestimmtem Personal am Zulassungsprozess für Flugzeuge mitzuwirken. Im Fall der 737 Max soll sie sogar zusätzliche sicherheitsrelevante Aufgaben an Boeing-Vertreter delegiert haben, um die Zertifizierung zu beschleunigen. Entsprechend haben die Abstürze nicht nur Boeing in die Defensive gebracht.

          Rüffel von der FAA

          Umso mehr scheint die Behörde jetzt eine neue Distanz zum Unternehmen zu suchen. Sie wird in diesen Tagen nicht müde, zu beteuern, das Flugverbot erst aufzuheben, wenn auch die letzten Sicherheitsbedenken ausgeräumt seien. Erst vor wenigen Tagen bekam Boeing einen Rüffel vom FAA-Chef und wurde angewiesen, sich fortan mit optimistischen Prognosen für die Rückkehr der 737 Max in den Flugbetrieb zurückzuhalten.

          Offenbar ist es der Behörde wichtig, ein klares öffentliches Signal zu setzen. Sie will Unabhängigkeit demonstrieren und nicht mehr angreifbar für den Vorwurf sein, Boeing Rückendeckung zu bieten.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz : Ein Ungeliebter auf Erfolgskurs

          Jahrelang wollten die Parteilinken Olaf Scholz loswerden, die Kampagne lief planmäßig schlecht. Jetzt könnte er der SPD den Weg ins Kanzleramt ebnen. Und dann?
          Cathie Wood

          Star in der Finanzwelt : Grande Dame mit Kultstatus

          Cathie Wood ist zu einem Star der Investmentszene geworden und gilt als Anti-Warren-Buffet. Den Bitcoin sieht sie bei 500.000 Dollar, Tesla bei 6000. Doch auch sie hat sich schon geirrt.
          Urbanes Gärtnern auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

          Wege aus der Wohnungskrise : Bullerbü statt Babylon?

          Der grüne Traum vom innerstädtischen Blühstreifen begeistert die Wohlhabenden in Prenzlauer Berg. Was ist aber mit Marzahn oder Hellersdorf? Bei der Wahl, nicht nur in Berlin, geht es darum, wie wir wohnen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.