https://www.faz.net/-gqe-a7asp

Aufräumen in der Bilanz : Knof macht in der Commerzbank Dampf

  • -Aktualisiert am

Die Commerzbank-Zentrale im Abendrot Bild: Imago

Der neue Vorstandsvorsitzende der Commerzbank zeigt schon in seiner ersten Arbeitswoche viel Energie. Auf die Dauer hilft es dem als Sanierer geholten Manfred Knof aber nicht, energisch zu sein: Es geht um Kosten und Erträge.

          1 Min.

          Manfred Knof legt los wie die Feuerwehr. Der neue Vorstandsvorsitzende der Commerzbank hat schon in seiner ersten Arbeitswoche viel Energie ausgestrahlt. Zunächst ernannte Knof einen Büroleiter und zog die Konzernstrategie an sich – auf beides hatte sein Vorgänger Martin Zielke seltsamerweise verzichtet. Am Freitag dann räumte der neue Mann die Bilanz auf: Konzernteile der schon 2009 gekauften Dresdner Bank sowie die M-Bank waren darin zu einem Wert angesetzt, der Hoffnungen auf Erträge in der Zukunft berücksichtigt. Diese „Luft“ hat Knof nun herausgelassen: Die Altlasten werden seine Zukunft als Vorstandschef nicht mehr belasten.

          Typisch Sanierer

          Auch für sich abzeichnende Kreditausfälle im Jahr 2021 lässt Knof noch in der Bilanz des vergangenen Jahres vorsorgen. So agieren Sanierer: Sie schieben durchaus mit einigem Recht die Risiken der Vorjahre ihren Vorgängern zu. Damit senken sie die Messlatte für den eigenen kurzfristigen Erfolg. Knof wird aber nur dann ein dauerhaft erfolgreicher Sanierer, wenn es ihm gelingt, die Kosten der Commerzbank zu senken. Gerade in der stärksten Sparte „Mittelstand“ sind gleichzeitig aber auch Ertragspotentiale zu heben.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Kröten schlucken für die Ampel

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.