https://www.faz.net/-gqe-9d0u7

Sorge vor Klimawandel : Munich Re steigt aus der Kohle aus

Weder in sie investieren, noch sie versichern: Munich Re steigt aus der Kohle aus. Bild: dpa

Der Klimawandel ist für viele Naturkatastrophen verantwortlich – für die vor allem die Rückversicherer bezahlen müssen. Also ist nur folgerichtig, was einer der größten Rückversicherer der Welt verkündet.

          Die Sorge vor den Auswirkungen des Klimawandels treibt den Rückversicherer Munich Re zu einer Kehrtwende in seiner Geschäfts- und Kapitalanlagestrategie. Künftig will der Münchner Konzern die eigene Klimastrategie an das Zwei-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens knüpfen. Das kündigt der Vorstandsvorsitzende Joachim Wenning in einem Gastbeitrag in der F.A.Z. an. Wenn es nicht gelinge, die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad zu begrenzen, müsse mit teuren und gesellschaftlich einschneidenden Folgen gerechnet werden.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Weil unter den fossilen Brennstoffen Kohle für den größten Anteil an den klimaschädlichen CO2-Emissionen verantwortlich ist, will die Munich Re weder in Aktien noch Anleihen von Unternehmen investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit Kohle erzielen. „Und wir werden im Einzelrisikogeschäft, wo wir die Risiken genau sehen können, im Grundsatz künftig keine neuen Kohlekraftwerke oder -minen in Industrieländern mehr versichern“, erklärt Wenning.

          Zuvor hatten schon andere Versicherer, darunter Axa, Allianz und Zurich, ähnliche Pläne verkündet. Allianz-Chef Oliver Bäte beschloss im Mai dieses Jahres, bis zum Jahr 2040 komplett aus Kohlegeschäften jeder Art auszusteigen. Schon jetzt versichert die Allianz keine Neubauten von Kohlekraftwerken oder Kohleminen mehr. Gestrichen wurden auch Policen für Häfen, die hauptsächlich der Kohleverschiffung dienen. Damit verzichtet die Allianz auf ein Beitragsvolumen von rund 50 Millionen Euro im Jahr.

          Ausstieg leicht zu verkraften

          Auch für die Munich Re ist der Verzicht auf das Kohlegeschäft bei gebuchten Beiträgen von gut 50 Milliarden Euro leicht zu verkraften. Keinesfalls wird die Munich Re nach Aussage eines Unternehmenssprechers etwa einem großen Energieversorger von heute auf morgen alle Versicherungen kündigen, sondern ihn eher zum Kohleverzicht bewegen. Ohnedies soll es Ausnahmen mit Einzelfallprüfungen geben, etwa bei bestehenden Kunden oder in Schwellenländern. Dafür will das Unternehmen jetzt Kriterien formulieren, in denen zum Beispiel die Abhängigkeit eines Landes von Kohle oder die Klimastrategie eines Unternehmens eine Rolle spielen können. „Wir wollen hier unsere Kunden beim Wandel hin zu klimafreundlichem Vorgehen begleiten“, schreibt Wenning.

          Dem seit gut einem Jahr amtierenden Vorstandsvorsitzenden der Munich Re geht es vor allem darum, als Versicherer und Investor den Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft voranzutreiben: „Wir bei Munich Re wollen neuen klimafreundlichen Technologien zum Durchbruch verhelfen. Ein Element werden natürlich Versicherungslösungen sein, mit denen wir einen Teil der oft besonderen Risiken schultern.“ Nichtregierungsorganisationen und Umweltschützer fordern die Versicherungskonzerne schon seit geraumer Zeit zum Kohleausstieg auf. Unterstützung erhalten sie dabei von institutionellen Investoren, die inzwischen Aktien veräußern, die nach Ansicht ihrer Fondsverwalter gegen die Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens verstoßen.

          Weitere Themen

          Stau auf dem Mount Everest Video-Seite öffnen

          Zu viele Bergsteiger : Stau auf dem Mount Everest

          Der Himalaya, eine menschenleere Gegend? Nicht so am Mount Everest. Dort stauen sich die Bergsteiger, viele müssen stundenlang kurz vor dem Gipfel ausharren, um ein Foto auf dem höchsten Berg der Welt machen zu können. Für manche endet das tödlich.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.