https://www.faz.net/-gqe-8yfyc

Klimaabkommen von Paris : Wegen Trump setzt der Goldman-Chef seinen ersten Tweet ab

  • Aktualisiert am

Lloyd Blankfein is Chef der mächtigen Investmentbank Goldman Sachs. Bild: Reuters

Die Kritik an Trumps Entscheidung, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen, ist groß. Sie veranlasst sogar einen prominenten Wall-Street-Banker zu einem für ihn ungewöhnlichen Schritt.

          Die Führungen Hunderter amerikanischer Unternehmen haben sich in einem offenen Brief gegen die Entscheidung des Präsidenten Donald Trump gestellt, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen. Prominente Wirtschaftsführer wie der Tesla-Gründer Elon Musk und der Disney-Vorstandsvorsitzende Robert Iger kündigten an, Trump künftig nicht mehr beraten zu wollen - beide gehörten entsprechenden Gremien an.

          Die Kritik zieht sich über verschiedenste Branchen. Die Entscheider der großen amerikanischen Technologie-Unternehmen sind ohnehin für das Klimaabkommen, auch die des Ölkonzerns Exxon - dessen früherer Chef Rex Tillerson ist unter Trump an die Spitze des Außenministeriums gewechselt.

          Prominente Kritik kommt auch aus der wichtigen amerikanischen Finanzbranche. Allen voran verkündet Lloyd Blankfein, der Vorstandschef der Investmentbank Goldman Sachs, dass er Trumps Entscheidung schlecht findet. „Die heutige Entscheidung ist ein Rückschlag für die Umwelt und für die Führungsrolle der Vereinigten Staaten in der Welt“, teilte er über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

          Das Besondere daran: Es ist der erste Tweet, den der führende Wall-Street-Banker überhaupt absetzt - seinen Account eingerichtet hat er bereits im Jahr 2011.

          Trumps Entscheidung stößt allerdings nicht nur in der amerikanischen Wirtschaft auf große Kritik. Auch in seinem engsten Umfeld ist sie sehr umstritten. Bekannt ist, dass Trumps Tochter Ivanka für das Klimaabkommen ist ebenso wie ihr Ehemann und Präsidentenberater Jared Kushner. Außerdem gilt Trumps oberster Wirtschaftsberater Gary Cohn, der vor seinem Posten im Weißen Haus die Nummer Zwei von Goldman Sachs war, als Befürworter des Abkommens.

          Ein Gegner ist hingegen Trumps Chefstratege Steve Bannon und zudem Trumps Berater und Redenschreiber Stephen Miller. Außerdem haben viele republikanische Abgeordnete Trump in einem Brief unlängst dazu aufgerufen, aus dem Abkommen auszusteigen.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Viel Verkehr wenig frische Luft zum Atmen. Doch wie gesundheitsgefährdend ist es, an einer vielbefahrenen Straße zu leben?

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Die (fast) entfesselte Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.