https://www.faz.net/-gqe-11yb4

Kleinwagen : Daimler liebäugelt mit neuen Smart-Modellen

  • -Aktualisiert am

Dieter Zetsche Bild: Reuters

Kleine Autos sind plötzlich der letzte Schrei. Daimler-Chef Dieter Zetsche plant offenbar zusätzliche Varianten für den Kleinwagen Smart. Dabei stand der Smart vor ein paar Jahren schon kurz vor dem Aus.

          1 Min.

          Daimler-Chef Dieter Zetsche liebäugelt mit neuen Modellen für seinen Kleinsten, den Smart. Der Autohersteller plant offenbar zusätzliche Varianten für den Kleinwagen. Wie im Unternehmen zu hören ist, haben Ingenieure bereits die Arbeit an dem Projekt aufgenommen. Der Konzern wollte sich auf Anfrage dazu nicht äußern.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Vor Jahren hatte Mercedes schon mal einen Smart mit vier Sitzen im Angebot. Das Modell hat sich mäßig verkauft und wurde eingestellt, nachdem der Konzern mit dem Smart über die Jahre Milliarden an Verlusten eingefahren hatte (siehe Dauer-Verlust: Daimler-Chrysler stellt Smart-Viersitzer ein). Der Vorstand stand damals vor der Alternative, Smart ganz sterben zu lassen - oder die Modellreihe zurechtzustutzen. Die Smart GmbH wurde damals aufgelöst, die Marke bei Mercedes-Benz eingegliedert.

          Inzwischen haben sich die Zeichen der Zeit geändert: Kleine, ökologisch korrekte Autos sind plötzlich der letzte Schrei - und der einzige Lichtblick für die in Selbstzweifeln gefangene Autoindustrie. Das beflügelt die Smart-Befürworter im Daimler-Vorstand. So hat Mercedes im Januar 35 Prozent weniger Autos verkauft als im Vorjahresmonat, allein der Smart hat in einem desaströsen Umfeld ein leichtes Umsatzplus erzielt. 2008 Jahr hat Zetsche den Zweisitzer in Amerika eingeführt, dieses Jahr folgen China, Brasilien und Dänemark. mec.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.