https://www.faz.net/-gqe-97j00

Unternehmensberatung : Kevin Sneader wird neuer McKinsey-Chef

Kevin Sneader ist neuer Chef von McKinsey. Bild: McKinsey

McKinsey hat einen neuen Chef. Kevin Sneader wird das Unternehmen zunächst für die nächsten drei Jahre leiten. Er kann auf eine beachtliche Karriere zurückblicken.

          Der Brite Kevin Sneader wird im Sommer neuer globaler Managing Partner der Unternehmensberatung McKinsey. Die mehr als 560 stimmberechtigten Seniorpartner wählten den 51 Jahre alten Briten für eine Amtszeit von zunächst drei Jahren. Damit ist Sneader der zwölfte leitende Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Der Brite startete seine Karriere 1989 im Londoner Büro von McKinsey, derzeit ist er Asienchef mit Sitz in Hongkong.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Sneader wird dem bisherigen McKinsey-Chef Dominic Barton am 1. Juli folgen. Barton kann auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken. Während seiner neunjährigen Amtszeit ist McKinsey stark gewachsen. Die Strategieberatung betreibt 127 Büros in 65 Ländern. Mehr als 2000 Partner arbeiten für McKinsey, im Jahr 2007 waren es nur 1100.

          Der neue Chef Sneader studierte an der Harvard Business School und an der Universität von Glasgow. Für McKinsey arbeitete er bislang schon in Peking, Paris, Hongkong und in den Vereinigten Staaten. Dort leitete er die Büros in Washington, New Jersey und Philadelphia. Bevor er die Leitung der Region Asien übernahm, war er bis 2014 für Großbritannien und Irland zuständig. Sneader berät Klienten aus verschiedensten Branchen.

          Weitere Themen

          Zaubert bald die ganze Welt?

          Harry-Potter-Pokemon-Go : Zaubert bald die ganze Welt?

          Pokemon Go kriegt einen Nachfolger. Am Freitag startet „Harry Potter: Wizards Unite“. Die Spieler sollen die Zauberei vor den Muggeln retten. Das Spiel könnte den nächsten Hype auslösen.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.