https://www.faz.net/-gqe-9zkvp

Kevin Mayer : Von Disney zu Tiktok

Kevin Mayer, Streaming-Chef von Disney, besucht den sogenannten accelerator space des Unternehmens. Bild: dpa

Kevin Mayer wurde im Rennen um die Führung beim Unterhaltungsgiganten Disney ausgebremst. Nun übernimmt der Manager stattdessen die Verantwortung für die aufstrebende Video-App Tiktok. Unterdessen kämpft Disney mit gewaltigen Schwierigkeiten.

          2 Min.

          Es war ein Paukenschlag, als der amerikanische Unterhaltungskonzern Walt Disney im Februar einen Wechsel an der Spitze ankündigte. Bob Iger, der das Unternehmen seit 2005 geführt hatte, gab seinen Posten mit sofortiger Wirkung ab. Sein Vertrag wäre eigentlich bis Ende nächsten Jahres gelaufen. Aber nicht nur der früher als geplante Abschied Igers überraschte, sondern auch die Wahl des Nachfolgers. Denn an seine Stelle rückte Bob Chapek, der zuvor das Geschäft mit Freizeitparks und Lizenzprodukten geführt hatte. Damit hatte er zwar in aussichtsreicher Position gelegen, aber einige Beobachter hatten erwartet, dass Kevin Mayer einmal Disney-Chef werden würde. Mayer ist seit 1993 im Unternehmen, und er führte zuletzt das Geschäft mit Videoplattformen wie dem im November vergangenen Jahres gestarteten Dienst „Disney+“. Das sind derzeit die großen Hoffnungsträger im Konzern.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Nur wenige Monate nach diesem Führungswechsel kehrt Mayer seinem langjährigen Arbeitgeber den Rücken – und geht zu einem deutlich jüngeren Unternehmen. Mit Wirkung vom 1. Juni wird er Vorstandsvorsitzender der aufstrebenden Video-App Tiktok. Er wird außerdem als Chief Operating Officer das Tagesgeschäft des chinesischen Tiktok-Mutterkonzerns Bytedance führen. Dort soll er fortan direkt an den Gründer und Vorstandschef Yiming Zhang berichten.

          Beliebteste Apps der Welt

          Tiktok ist ein soziales Netzwerk und zählt derzeit zu den beliebtesten Smartphone-Apps auf der Welt. Die Plattform hat um die 800 Millionen Nutzer. Sie ist bekannt für kurze Videos, zum Beispiel Clips, in denen Nutzer zu bestimmten Musiktiteln tanzen oder die Lippen bewegen. Sie hat inmitten der Corona-Krise noch einmal zusätzlich an Popularität gewonnen. Ihre Verbindung zum chinesischen Mutterkonzern Bytedance hat aber in der westlichen Welt auch für Argwohn gesorgt. Bytedance gilt als das teuerste Start-Up-Unternehmen der Welt und ist von Investoren mit mehr als 75 Milliarden Dollar bewertet worden.

          Der neue Tiktok-Chef Kevin Mayer gab sich in einer Stellungnahme alle Mühe, seine Rekrutierung nicht als Bruch mit Disney erscheinen zu lassen. Er sagte, er sei Bob Iger sehr dankbar für seine „visionäre Führung“ und dafür, dass er ihm ein Mentor gewesen sei. Dankbar sei er auch dem neuen Disney-Chef Bob Chapek, den er sehr bewundere.

          Disney kämpft derzeit mit gewaltigen Schwierigkeiten. Viele Sparten des Konzerns wie die Freizeitparks oder die Filmsparte sind von der Corona-Krise schwer getroffen. Die von Kevin Mayer bislang verantwortete Videopattform Disney+ ist allerdings ein großer Erfolg und hat seit ihrem Start schon rund 55 Millionen Abonnenten gewonnen.

          Weitere Themen

          Ein Alarmsignal für die Musikindustrie

          Trump gegen China : Ein Alarmsignal für die Musikindustrie

          Amerika geht gegen die Tiktok-Muttergesellschaft Bytedance und den chinesischen Technologiekonzern Tencent vor. Das kann die Musikindustrie empfindlich treffen – und das gleich mehrfach.

          Das Versagen der Wirtschaftsprüfer Video-Seite öffnen

          Wie es zum Wirecard-Betrug kam : Das Versagen der Wirtschaftsprüfer

          Wirecard war ein Liebling der Anleger. Sie haben am Ende viel Geld verloren. Doch wie war der Betrug möglich? Schließlich hatten die Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestiert.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.