https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/keime-in-wurst-und-milch-zeit-fuer-mehr-kontrollen-16428878.html

Keime in Wurst und Milch : Zeit für mehr Kontrollen!

Nicht ganz dicht: Eine defekte Dichtung in der Molkerei Everswinkel bei Münster ist Grund für verunreinigte Trinkmilch. Bild: EPA

Erst der Skandal um die Wilke-Wurst, nun der umfangreiche Milch-Rückruf: Bund und Länder müssen stärker eingreifen, um den Verbraucher wirkungsvoller zu schützen.

          1 Min.

          Seit Tagen sorgt der Fall des wegen keimbelasteter Wurst geschlossenen Fleischbetriebs Wilke für Aufsehen. Jetzt lenkt ein weiterer Rückruf den Blick auf die Frage, wie sicher unsere Lebensmittel sind. Noch ist unklar, wie viel Milch in den Handel gelangt ist, die möglicherweise mit den Bakterien Aeromonas hydrophila/caviae belastet war.

          Auch verlaufen durch den Befall ausgelöste Magenerkrankungen, wenn sie denn entstehen, in der Regel so leicht, dass nicht einmal Medikamente nötig sind. Und doch zeigt der Fall einmal mehr die Risiken in einem Geschäft mit wachsendem Konkurrenzkampf. Auf der einen Seite sorgt der Preisdruck der Supermarktketten und Discounter, den diese an ihre Lieferanten weitergeben, dafür, dass an allen Stellen die Kosten sinken müssen.

          Die daraus resultierende dünne Personaldecke dürfte in manchem Betrieb die internen Kontrollen erschweren. Gleichzeitig sorgt die Konzentration im Handel dafür, dass auch das Feld der Lieferanten tendenziell auf einige große Betriebe zusammenschrumpft. Tritt dann ein Krisenfall ein, sind sofort viele Händler betroffen. Die öffentliche Überwachung, die oft noch in Hand der Kommunen liegt, ist für dieses Umfeld nicht mehr zeitgemäß. Bund und Länder müssen stärker eingreifen, um den Verbraucher wirkungsvoller zu schützen.

          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Weitere Themen

          Der Schatz der Arnaults

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.