https://www.faz.net/-gqe-9ioc4

Test in Süddeutschland : Supermarktkette verkauft Obst und Gemüse mit Macken

Möhre, bist Du schön genug? Bild: dpa

Gemüse und Obst gelangt eigentlich nur in den Handel, wenn es makellos aussieht. In Süddeutschland lockert Kaufland die Vorgaben für die Form. Damit sind sie aber nicht die Ersten.

          Das Bild ist ein Hingucker: eine Karotten mit drei Wurzeln, ein Apfel, der aussieht, als wären zwei Äpfel zusammen gewachsen, eine Kartoffel mit kleinem Knubbel in der Art eines Kopfes. „Die etwas Anderen“ nennt die Filialkette Kaufland das Trio und startet in dieser Woche den Verkauf solcher Produkte mit Schönheitsfehlern. Die Qualität sei identisch, lautet die Botschaft: „Schon ein Stein im Feldboden sorgt dafür, dass eine Möhre eine andere Form als die gewöhnliche bekommt.“

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Weil viele Verbraucher nach optischen Kriterien entscheiden, landet oft nur gleichförmige Ware in den Supermärkten. Damit auch Obst und Gemüse mit Macken eine Chance bei den Kunden bekommen, verkauft Kaufland solche Produkte lose, so dass jeder selbst aussuchen kann, was ihm persönlich noch genehm ist.

          Preis als Lockmittel

          Außerdem wird der Preis als Lockmittel eingesetzt. Für 77 Cent je Kilo werden Karotten, Kartoffeln und Äpfel verkauft, so steht es auf den Handzetteln, die ab diesem Donnerstag verteilt werden. Vergleichbare Äpfel kosten sonst fast das Dreifache, ähnliche Karotten und Kartoffeln fast das Doppelte.

          Mit diesem Bild wirbt Kaufland für die Aktion.

          Ob das Angebot dauernd bleibt, entscheiden die Kunden in 240 Filialen in Süddeutschland durch ihre Nachfrage. Falls der Absatz hoch genug ist, wird es in allen 660 Kaufland-Filialen in Deutschland Früchte und Gemüse mit Macken geben, je nach Jahreszeit auch andere regionale Obst- und Gemüsesorten. Nach Schätzungen von Kaufland gelangen typischerweise rund 5 Prozent der Ernte nicht in den Handel, weil die Gurken krumm, die Zwiebeln klein, die Äpfel besonders blass sind.

          Kaufland ist mit der Aktion nicht der erste in der Branche. Auch bei Aldi Süd gibt es Obst und Gemüse mit optischen Mängeln, das auf den Verpackungen mit dem Begriff „krumme Dinger“ gekennzeichnet wird. Penny verkauft unter dem Namen „Bio-Helden“ speziell Bio-Ware mit optischen Fehlern. Penny und Rewe hatten zudem im Herbst die Toleranzen für Farbe und Form von Äpfeln, Karotten, Kartoffeln und Zwiebeln ausgeweitet, weil nach dem heißen und trockenen Sommer viel häufiger entsprechende Abweichungen von der Norm auftraten.

          Weitere Themen

          Wer anders liebt, kauft anders ein

          Konsumverhalten : Wer anders liebt, kauft anders ein

          Konsumieren Schwule, Lesben oder Bisexuelle andere Produkte als Heterosexuelle? Shoppen sie mehr online? Eine Studie hat das untersucht und gezeigt: Wer anders liebt, kauft anders ein.

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.