https://www.faz.net/-gqe-9hxs0

Streit mit Unilever : Kaufland nimmt Knorr, Pfanni und Duschdas aus den Regalen

  • Aktualisiert am

Bei Kaufland gibt es bald keine Pfanni-Klöße mehr. Bild: Pfanni

Der Streit zwischen Unilever und Kaufland eskaliert. Unilever will für seine Marken mehr Geld von Kaufland. Die Supermarktkette lässt sich das nicht bieten und wirft die Produkte aus den Regalen.

          1 Min.

          Knorr, Mondamin, Pfanni, Dove und Duschdas verschwinden wohl schon bald aus den Kaufland-Regalen. „Zum 31. Dezember beendet Kaufland die Jahrzehnte lange Geschäftsbeziehungen zu Unilever in Deutschland“, teilte die Supermarktkette am Freitag mit. Der Streit zwischen Kaufland und Unilever schwelte seit Monaten. Lediglich einige ausgewählte Eissorten aus dem Unilever-Angebot will die Kette weiter verkaufen.

          Kaufland begründete den Schritt unter anderem mit der Forderung von Unilever nach drastischen Preisaufschlägen. Die hätten „zu erheblichen Erhöhungen der Verkaufspreise geführt, die über marktübliche Preise hinausgegangen wären“, teilte Kaufland mit.

          Unilever schwächelt in Deutschland

          Der Konflikt zwischen der Handelskette und dem Konsumgüterriesen dauert seit Mai an. Zwischenzeitlich nahm Kaufland zahlreiche Unilever-Produkte aus den Regalen und ersetze sie durch andere Markenprodukte oder Eigenmarken-Angebote.

          Von Unilever war zunächst keine Stellungnahme zu dem Schritt zu erhalten. Die „Lebensmittel Zeitung“ berichtete aber unter Berufung auf informierte Kreise, dass das Unternehmen den Bruch in Kauf genommen habe, weil der Händler in Deutschland nicht mehr die Wachstumsraten früherer Jahre aufweise, aber trotzdem jedes Jahr Konditionenverbesserungen einfordere. Das habe ihn zu einem teueren Kunden gemacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.