https://www.faz.net/-gqe-9hxs0

Streit mit Unilever : Kaufland nimmt Knorr, Pfanni und Duschdas aus den Regalen

  • Aktualisiert am

Bei Kaufland gibt es bald keine Pfanni-Klöße mehr. Bild: Pfanni

Der Streit zwischen Unilever und Kaufland eskaliert. Unilever will für seine Marken mehr Geld von Kaufland. Die Supermarktkette lässt sich das nicht bieten und wirft die Produkte aus den Regalen.

          Knorr, Mondamin, Pfanni, Dove und Duschdas verschwinden wohl schon bald aus den Kaufland-Regalen. „Zum 31. Dezember beendet Kaufland die Jahrzehnte lange Geschäftsbeziehungen zu Unilever in Deutschland“, teilte die Supermarktkette am Freitag mit. Der Streit zwischen Kaufland und Unilever schwelte seit Monaten. Lediglich einige ausgewählte Eissorten aus dem Unilever-Angebot will die Kette weiter verkaufen.

          Kaufland begründete den Schritt unter anderem mit der Forderung von Unilever nach drastischen Preisaufschlägen. Die hätten „zu erheblichen Erhöhungen der Verkaufspreise geführt, die über marktübliche Preise hinausgegangen wären“, teilte Kaufland mit.

          Unilever schwächelt in Deutschland

          Der Konflikt zwischen der Handelskette und dem Konsumgüterriesen dauert seit Mai an. Zwischenzeitlich nahm Kaufland zahlreiche Unilever-Produkte aus den Regalen und ersetze sie durch andere Markenprodukte oder Eigenmarken-Angebote.

          Von Unilever war zunächst keine Stellungnahme zu dem Schritt zu erhalten. Die „Lebensmittel Zeitung“ berichtete aber unter Berufung auf informierte Kreise, dass das Unternehmen den Bruch in Kauf genommen habe, weil der Händler in Deutschland nicht mehr die Wachstumsraten früherer Jahre aufweise, aber trotzdem jedes Jahr Konditionenverbesserungen einfordere. Das habe ihn zu einem teueren Kunden gemacht.

          Weitere Themen

          Harte Kontrolle der Finanzberater

          Neuer Aufsichtsplan : Harte Kontrolle der Finanzberater

          Ab 2021 soll die Finanzaufsicht Bafin die Kontrolle freier Finanzvermittler an sich ziehen. Den Plan dafür haben mehrere Bundesministerien ausgehandelt. Profitieren sollen davon vor allem die Anleger.

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.