https://www.faz.net/-gqe-8p0t3

Rückblick auf 2016 : Naturkatastrophen verursachen 168 Milliarden Euro Schaden

  • Aktualisiert am

Ein Frau läuft Mitte April 2016 nach einem Erdbeben durch die zerstörten Straßen von Mashiki im Südwesten von Japan. Bild: epa

Durch Naturkatastrophen sind 2016 deutlich weniger Menschen gestorben als in den Jahren zuvor. Die materiellen Schäden hingegen stiegen beträchtlich.

          1 Min.

          Naturkatastrophen haben nach Angaben des Rückversicherers Munich Re im vergangenen Jahr weltweit Schäden von 168 Milliarden Euro verursacht. Dies sei die höchste Schadensumme seit vier Jahren, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. „Nach drei Jahren mit relativ niedrigen Naturkatastrophenschäden lagen die Schadenssummen 2016 wieder im mittleren und damit zu erwartenden Rahmen“ erklärte Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek.

          Die teuerste Naturkatastrophe des Jahres 2016 ereignete sich im April auf der südjapanischen Insel Kyushu: Zwei Erdbeben verursachten dort einen Schaden von 30 Milliarden Euro. Schwere Überschwemmungen in China im Juni und Juli richteten Schäden von 19 Milliarden Dollar an.

          Bei den Naturkatastrophen kamen im vergangenen Jahr weltweit 8700 Menschen ums Leben. Dies waren demnach deutlich weniger als 2015. Die Zahl der Toten lag zudem auch erheblich unter dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahr, der 60.600 Tote beträgt.

          Außergewöhnlich hoch war nach Angaben des Rückversicherers der Anteil von Überschwemmungen und Sturzfluten, die 34 Prozent der Gesamtschäden ausmachten. Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre betrug ihr Anteil 21 Prozent.

          Weniger als ein Drittel aller Schäden ist versichert

          Die meisten Unwetter gab es aber nicht in Ostasien, sondern in Nordamerika – dort zählten die Fachleute der Munich Re 160 „Schadenereignisse“, die meisten seit 1980. Der schwerste Sturm war Hurrikan „Matthew“ im August, der mehr als zehn Milliarden Dollar Schäden verursachte. Europa kam vergleichsweise glimpflich davon, die größten Schäden verursachten mit knapp sechs Milliarden Euro  die Gewitter und Sturzfluten im Frühsommer. 

          Die Munich Re erfasst in ihrer Naturkatastrophen-Datenbank weltweite Schäden. Der größte Anteil der registrierten Schadensummen ist nicht versichert. Die Versicherer zahlten vergangenes Jahr infolge von Naturkatastrophen 48 Milliarden Dollar, etwas weniger als ein Drittel der gesamten Schäden.

          Weitere Themen

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.