https://www.faz.net/-gqe-a0zm2

Kartellverfahren : Techfirmen in Erklärungsnot

  • Aktualisiert am

Facebooks Machtkonzentration wird nun von amerikanischen Gerichten überprüft. Bild: AP

Haben Facebook, Google, Amazon und Apple zu viel konzentrierte Macht? Das amerikanische Kartellgericht soll die Wettbewerbspraktiken der Tech-Riesen unter die Lupe nehmen.

          1 Min.

          Die Chefs von vier großen Technologiefirmen der Vereinigten Staaten werden Insidern zufolge in einem Wettbewerbsverfahren im Juli im amerikanischen Kongress aussagen. Jeff Bezos von Amazon, Mark Zuckerberg von Facebook, Sundar Pichai von der Google-Mutter Alphabet und Tim Cook von Apple würden am oder rund um den 27. Juli vor dem Rechtsausschuss des Repräsentantenhauses erscheinen, sagten zwei mit dem Vorhaben vertraute Personen am Mittwoch. Von den Unternehmen war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

          Die Regierung in Washington untersucht derzeit die Wettbewerbspraktiken großer Technologiekonzerne. Es wird befürchtet, das sie zu viel Macht haben und Anwendern sowie Konkurrenten schaden.

          Weitere Themen

          Rettung per Dekret

          Trumps Nothilfe für Amerika : Rettung per Dekret

          Weil der Kongress sich nicht auf ein neues Rettungspaket einigen konnte, ordnet Trump Nothilfen per Dekret an. Ob das eine große wirtschaftliche Wirkung haben wird, ist umstritten.

          Topmeldungen

          Seit fast zehn Jahren herrscht im Libyen Bürgerkrieg.

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.
          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.