https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kartellamt-durchsucht-geschaeftsraeume-kaffeeroester-sollen-preise-abgesprochen-haben-1626498.html

Kartellamt durchsucht Geschäftsräume : Kaffeeröster sollen Preise abgesprochen haben

  • Aktualisiert am
Völlig unschuldige Kaffeebohnen
          1 Min.

          Das Bundeskartellamt ist einem mutmaßlichen Preiskartell unter Kaffeeherstellern auf der Spur. Behördenvertreter durchsuchten am Donnerstag bundesweit die Geschäftsräume mehrerer deutscher Kaffeeröstereien. Dabei gehe es um den Verdacht illegaler Preisabsprachen, sagte eine Amtssprecherin in Bonn. Zu den betroffenen Unternehmen zählten auch Branchenführer. Namen nannte sie nicht. Das Münchener Unternehmen Dallmayr bestätigte unterdessen Durchsuchungen.

          Die Ermittlungen richteten sich gegen mehrere Hersteller von Röstkaffee, sagte die Kartellamtssprecherin weiter. Es gebe den Verdacht, dass es „seit mindestens 2004“ zu Absprachen über Preise gekommen sein könnte. Das Kartellamt werde mit solchen Untersuchungen vor Ort nur dann tätig, wenn es bereits konkreten Verdacht gebe. Es ist das erste Mal, dass die Kaffeebranche ins Visier der Wettbewerbshüter gerückt ist. Preisabsprachen von Unternehmen sind laut Kartellrecht verboten.

          Kaffee ist „nach wie vor sehr günstig“, findet man bei Dallmayr

          Das Unternehmen Alois Dallmayr bestätigte Durchsuchungen im Münchner Stammhaus. „Wir kooperieren natürlich mit den Behörden und möchten voll und lückenlos zusammenarbeiten, um die Vorwürfe aufzuklären“, sagte eine Firmensprecherin. Zu Umfang und Dauer der Durchsuchungen machte sie keine Angaben. Auch zu den eigentlichen Vorwürfen wollte sie keine Stellungnahme abgeben. Kaffee für die Verbraucher sei allerdings „nach wie vor sehr günstig“, hieß es. Es habe im Prinzip keine Inflation in diesem Segment in den vergangenen zehn Jahren gegeben.

          Weitere Themen

          Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Indiana : Unternehmen machen gegen Abtreibungsgesetz mobil

          Die Verschärfung von Abtreibungsregeln in den USA sorgt für zunehmende Kritik aus der Wirtschaft. Indiana hat als einer der ersten Staaten ein neues Gesetz auf den Weg gebracht. Jetzt spricht der Pharmakonzern Eli Lilly eine Drohung aus.

          Topmeldungen

          Gigantisches Bildrauschen: Am Riad Boulevard, einer in Neonlicht getauchten Amüsiermeile, genießen die Passanten die Verheißungen des Konsums.

          Saudi-Arabien : Zwischen Hightech und heiligen Stätten

          In Saudi-Arabien ist der gesellschaftliche Wandel so rasant wie der moderne Hochgeschwindigkeitszug „Haramain-Express“. Viele erkennen ihr Land nicht wieder. Doch die Freiheit hat Grenzen, denen sich kaum jemand zu nähern wagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.