https://www.faz.net/-gqe-a8yzt

Karliczek und Bruch im Dialog : „CO2 muss teurer werden“

Siemens-Energy-Chef Christian Bruch und Forschungsministerin Anja Karliczek Bild: Foto: Shutterstock (li), DPA (re)

Grüner Wasserstoff verzückt Investoren und Klimaschützer. Forschungsministerin Anja Karliczek und Siemens-Energy-Chef Christian Bruch im Interview über das Potential des neuen Hoffnungsträgers.

          7 Min.

          Frau Karliczek, grüner Wasserstoff ist das große Thema, als gäbe es nichts anderes in puncto Energiewende. Dabei wird die Technologie vor 2030 gar nicht richtig angeschoben werden können. Sollte man derlei Euphorie bremsen?

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Karliczek: Wir steigen aus der Atomkraft und der Kohleverstromung aus. Zeitgleich müssen wir unsere Energiesicherheit sicherstellen. Deshalb gilt: Wer aussteigt, muss auch kraftvoll in Neues einsteigen können. Das Wichtigste ist für mich, dass jetzt endlich alle über das Potential von grünem Wasserstoff sprechen. Seit über zwanzig Jahren ist die Rede von der Energiewende, und wir sinnieren auch über Speichertechnologien, zumeist über Batterien. Und nun öffnen sich die Tore, grünen Wasserstoff zu produzieren, ihn zu speichern und damit eine Nutzung für die Industrie im großen Stil zu ermöglichen. Dass diese Diskussion nicht nur bei uns, sondern weltweit geführt wird, zeigt, welches gewaltige Potential in dieser Technologie steckt. Es ist ein harter internationaler Wettbewerb um die Entwicklung entstanden. Deutschland und Europa müssen beweisen, dass sie mithalten können. Da kann eine große öffentliche Aufmerksamkeit hilfreich sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Stillstand auch in Frankfurt: Lockdown auf der Zeil

          Gastbeitrag von Roland Koch : Lockdown für immer?

          Individuelle Freiheit, das Recht auf wirtschaftliche Betätigung und auch das Recht zu reisen haben in unserer Verfassung einen Rang, der es verbietet, sie dauerhaft einem Krisenregime des Stillstandes zu unterwerfen.
          Die Statue Justitia mit Waage und verbundenen Augen.

          Standpunkt : Das Bundesverfassungsgericht auf Irrwegen

          Das Grundgesetz weist Deutschland den Weg in ein vereintes Europa, aber wann kommt das Bundesverfassungsgericht endlich mit seiner Rechtsprechung bei den Problemen der Gegenwart und Zukunft an?