https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/karliczek-und-bruch-im-interview-ueber-wasserstoff-und-energiewende-17214761.html

Karliczek und Bruch im Dialog : „CO2 muss teurer werden“

Siemens-Energy-Chef Christian Bruch und Forschungsministerin Anja Karliczek Bild: Foto: Shutterstock (li), DPA (re)

Grüner Wasserstoff verzückt Investoren und Klimaschützer. Forschungsministerin Anja Karliczek und Siemens-Energy-Chef Christian Bruch im Interview über das Potential des neuen Hoffnungsträgers.

          7 Min.

          Frau Karliczek, grüner Wasserstoff ist das große Thema, als gäbe es nichts anderes in puncto Energiewende. Dabei wird die Technologie vor 2030 gar nicht richtig angeschoben werden können. Sollte man derlei Euphorie bremsen?

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Karliczek: Wir steigen aus der Atomkraft und der Kohleverstromung aus. Zeitgleich müssen wir unsere Energiesicherheit sicherstellen. Deshalb gilt: Wer aussteigt, muss auch kraftvoll in Neues einsteigen können. Das Wichtigste ist für mich, dass jetzt endlich alle über das Potential von grünem Wasserstoff sprechen. Seit über zwanzig Jahren ist die Rede von der Energiewende, und wir sinnieren auch über Speichertechnologien, zumeist über Batterien. Und nun öffnen sich die Tore, grünen Wasserstoff zu produzieren, ihn zu speichern und damit eine Nutzung für die Industrie im großen Stil zu ermöglichen. Dass diese Diskussion nicht nur bei uns, sondern weltweit geführt wird, zeigt, welches gewaltige Potential in dieser Technologie steckt. Es ist ein harter internationaler Wettbewerb um die Entwicklung entstanden. Deutschland und Europa müssen beweisen, dass sie mithalten können. Da kann eine große öffentliche Aufmerksamkeit hilfreich sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.