https://www.faz.net/-gqe-9qr5u

Kanzleien : Fusion von Kanzleien gescheitert

Bild: Helmut Fricke

Den zwei namhaften Kanzleien Allen & Overy und O‘ Melveny & Myers misslingt der Zusammenschluss. Die Gespräche werden nicht fortgesetzt.

          1 Min.

          Nach fast anderthalb Jahren haben die britische Top-Kanzlei Allen & Overy und die amerikanische Wettbewerberin O‘ Melveny & Myers ihre Gespräche über einen Zusammenschluss abgebrochen. Unter anderem soll die Volatilität der Wechselkurse zwischen britischen Pfund und amerikanischen Dollar den Ausschlag gegeben haben, ist aus Kreisen zu hören. Obwohl es überzeugende Synergien gegeben habe und es sinnvoll gewesen wäre, eine mögliche Fusion im Detail zu prüfen, habe man gemeinsam entschieden, die Gespräche nicht fortzusetzen, heißt es auf der Website von Allen & Overy. Der Ausbau der Präsenz in Amerika habe weiterhin „höchste Priorität“, man wolle sich aber dabei deutlich stärker auf die Einstellung von Einzelpersonen und Teams konzentrieren, erklärten die Briten. Im Fall einer Fusion wäre ein Kanzlei mit einem globalen Umsatz von mehr als 2 Milliarden Dollar entstanden. Die Integration der unterschiedlicher Vergütungsmodelle von Anwälten sowie etwaige Währungsverluste gelten als Hindernisse in den Fusionen britischer und amerikanischer Kanzleien.

          Jetzt mit F+ lesen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.
          Die umkämpfte Stadt Saraqib in der syrischen Provinz Idlib.

          Ankaras Krieg in Syrien : Die höfliche Zurückhaltung der Nato

          Nach syrischen Angriffen in der Provinz Idlib hofft die Türkei auf die Solidarität der Nato. Die Verärgerung unter den westlichen Alliierten aber ist groß – und mit Russland will sich niemand anlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.