https://www.faz.net/-gqe-a677a
Bildbeschreibung einblenden

Der Kampf um sein Erbe : Was passiert mit Maradonas Millionen?

Maradona-Figur vor einem Fußball-Shop in Buenos Aires Bild: AFP

Der Fußballstar Diego Maradona war auch ein Unternehmer und vermarktete sich selbst. Sein Tod hat einen Streit um sein Vermögen in Höhe von rund 100 Millionen Euro entfacht.

          3 Min.

          So göttlich seine Fußballkunst war, so weltlich war sein Privatleben. Diego Armando Maradona, der vor gut einer Woche im Alter von sechzig Jahren an einem Herzversagen starb, war in den achtziger Jahren einer der bestverdienenden Sportler der Welt. Seine Transfers zum FC Barcelona für umgerechnet 7,2 Millionen Euro und zum SSC Neapel für 12 Millionen Euro scheinen heute mickrig, galten damals aber als historisch, ebenso wie Maradonas Verträge mit den Vereinen.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Nach mehreren Sperren und dem Karriereende in Argentinien in den neunziger Jahren folgten lukrative Engagements als Trainer in Dubai und anderen Ländern, von Mexiko bis Weißrussland. Gleichzeitig verdiente Maradona während seiner Spielerkarriere und darüber hinaus Millionen mit Sponsoren wie Coca-Cola, Hublot und Puma sowie mit Verträgen über seine Namens- und Bildrechte. Laut „Celebrity Net Worth“ hat der Fußballstar Zeit seines Lebens rund 500 Millionen Dollar eingenommen. Das meiste soll er erst nach seiner aktiven Karriere verdient haben, nachdem er zwischenzeitlich nach eigenen Aussagen kurz vor der Pleite gestanden hatte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.

          Fahrbericht Kia EV6 : Hoch spannend

          Der Kia EV6 ist ein elektrischer Crossover mit hoher Reichweite und 800-Volt-Schnellladetechnik. Im Winter ist das Laden freilich nicht mehr gar so schnell.