https://www.faz.net/-gqe-79v5e

Kampf um die Spielekonsolen : Nächste Playstation wird billiger als die Xbox

  • Aktualisiert am

Der Controller der nächsten Playstation Bild: REUTERS

Sony bietet seine nächste Playstation 100 Dollar billiger an als Microsoft seine Xbox. Die Firmen stehen im harten Konkurrenzkampf. Aber eine Konsole ist noch billiger.

          1 Min.

          Der Wettbewerb um Kunden für Spielekonsolen wird immer schärfer: Der japanische Elektronikriese Sony kündigte einen regelrechten Kampfpreis für seine neue PlayStation 4 an. Sie soll 100 Dollar weniger kosten als das Konkurrenzmodell Xbox von Microsoft. Die neue PlayStation werde für 399 Dollar erhältlich sein, gab Sony anlässlich der am Dienstag beginnenden Branchenmesse Electronic Entertainment (E3) in Los Angeles bekannt.

          Kurz zuvor hatte Microsoft seine neueste Xbox für 499 Dollar angekündigt - die erste neue Version seit acht Jahren. Sie soll ab November in den USA erhältlich sein. Beide Konsolen sind teurer als die Wii U von Nintendo, die für 300 Dollar zu haben ist.

          Experten erwarten für die Videospiel-Branche dieses Jahr Erlöse von 66 Milliarden Dollar nach 63 Milliarden Dollar 2012. Die Xbox 360 von Microsoft ist derzeit die meistverkaufte Konsole in den USA. Im Ausland liegt sie mit der PlayStation 3 von Sony in etwa gleichauf.

          Microsoft und Sony hoffen, mit den überarbeiteten Konsolen neue Kunden zu gewinnen und die Fans bei Laune zu halten. Der Wettbewerb wird auch durch die zunehmende Nutzung von Smartphones oder Tablets für Videospiele immer härter. Die Messe E3 in Los Angeles geht bis Donnerstag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.