https://www.faz.net/-gqe-a5ujo
Bildbeschreibung einblenden

Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich? Bild: AFP

Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.

          5 Min.

          An der Oberfläche herrscht Harmonie bei VW in Wolfsburg. Volkswagen-Chef Herbert Diess gibt sich bei öffentlichen Auftritten gut gelaunt, Besucher erleben ihn so gelöst wie lange nicht. Scheinbar hält der Burgfrieden zwischen dem Vorstandschef und seinem Gegenspieler, dem machtbewussten Betriebsratschef Bernd Osterloh.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Doch wer genau hinschaut, sieht, dass das ein Trugbild ist. Ein knappes halbes Jahr nach dem letzten auf offener Bühne ausgetragenen Machtkampf zwischen Betriebsrat und VW-Chef stehen die Zeichen wieder auf Sturm. Worum geht es dieses Mal?

          Volkswagen muss im Konzernvorstand zwei Ressorts neu besetzen: Nachdem Einkaufschef Stefan Sommer, zermürbt durch Konflikte, im Sommer kündigte und Finanzvorstand Frank Witter im Juni 2021 aus familiären Gründen ausscheiden will, werden für die beiden strategisch wichtigen Ressorts Nachfolger gesucht. Diess, so ist zu hören, hat dabei klare Vorstellungen. Osterloh lehnt sie ab. Diess setzt auf Manager, die den Veränderungsdruck im Unternehmen erhöhen. Osterloh würde Kandidaten bevorzugen, die besser in die Wolfsburger Konsenskultur passen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.