https://www.faz.net/-gqe-a5ujo
Bildbeschreibung einblenden

Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich? Bild: AFP

Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.

          5 Min.

          An der Oberfläche herrscht Harmonie bei VW in Wolfsburg. Volkswagen-Chef Herbert Diess gibt sich bei öffentlichen Auftritten gut gelaunt, Besucher erleben ihn so gelöst wie lange nicht. Scheinbar hält der Burgfrieden zwischen dem Vorstandschef und seinem Gegenspieler, dem machtbewussten Betriebsratschef Bernd Osterloh.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Doch wer genau hinschaut, sieht, dass das ein Trugbild ist. Ein knappes halbes Jahr nach dem letzten auf offener Bühne ausgetragenen Machtkampf zwischen Betriebsrat und VW-Chef stehen die Zeichen wieder auf Sturm. Worum geht es dieses Mal?

          Volkswagen muss im Konzernvorstand zwei Ressorts neu besetzen: Nachdem Einkaufschef Stefan Sommer, zermürbt durch Konflikte, im Sommer kündigte und Finanzvorstand Frank Witter im Juni 2021 aus familiären Gründen ausscheiden will, werden für die beiden strategisch wichtigen Ressorts Nachfolger gesucht. Diess, so ist zu hören, hat dabei klare Vorstellungen. Osterloh lehnt sie ab. Diess setzt auf Manager, die den Veränderungsdruck im Unternehmen erhöhen. Osterloh würde Kandidaten bevorzugen, die besser in die Wolfsburger Konsenskultur passen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.