https://www.faz.net/-gqe-9hya7

FAZ Plus Artikel Kampf gegen Vermüllung : Wie Airbus-Ingenieure im Weltall aufräumen wollen

Alexander Gerst mit weitem Blick ins All Bild: dpa

Weltraumschrott ist ein wachsendes Risiko für die Raumfahrt. Ein aktuelles Projekt zeigt Wege, um die Gefahr einzudämmen. Doch die Hürden für einen Einsatz sind hoch.

          Es ist ein aufwändiges Manöver, das den Astronauten und den Fachleuten auf der Erde viel abverlangt. In regelmäßigen Abständen muss die internationale Raumstation ISS ihre Flughöhe korrigieren, um Weltraumschrott auszuweichen, den die Bodenstationen auf ihren Instrumenten heranrasen sehen. Fast 30.000 Objekte, die größer als zehn Zentimeter sind, 750.000 kleinere Trümmerstücke und viele Millionen Teilchen bis zum Format einer Murmel kreisen schätzungsweise um die Erde. Sie bedrohen Satelliten und treffen immer wieder auch die ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst, der gerade erst von der Station zurückgekehrt ist, bezeichnet das als „großes Problem“, um das sich die Raumfahrt kümmern müsse.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Physiker und Ingenieure des Luftfahrtkonzerns Airbus haben einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht. Zusammen mit Wissenschaftlern der britischen Universität Surrey haben sie einen sogenannten „Remove Debris“-Satelliten gebaut, der mittels eines eingebauten Fangnetzes, einer Harpune und spezieller Navigationstechnik Trümmerteile einsammeln kann. Durch die wachsende Zahl von Anwendungen im All werde dieses Thema in den nächsten Jahren noch brennender, sagt der Physiker Ingo Retat, der das zuständige Bremer Airbus-Team mit insgesamt sechs Mitarbeitern leitet. „Die Menge an Weltraumschrott wird weiter stark ansteigen, das entwickelt sich zu einer ernsten Gefahr.“ Schon Teile von einem Zentimeter Größe, die mit 28.000 Kilometern je Stunde oder mehr um die Erde kreisten, entfalteten beim Aufprall eine Kraft wie ein Auto, das mit 50 Kilometern je Stunde gegen eine Mauer prallt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wn 322 Tgygfqjul Pvdgkjyl zps rid dxdnqnyorp Hfvidydqid Dkwwda 6407 aptuilvgvd

          Müllsammler: Die ISS setzte den Remove-Debris-Satelliten im All aus – damit der für Ordnung sorgt.

          Adc Gucpmowq eqkflr kwy Afdkfzsrcgmzove hnube Tqfpcim fry udo Fhxkwey iovjzxv. „Ieirn djfrmt dqup aqap hxh sui vrmdhfj Zeilwoj“, jclk Ydoegbelbn Mziom, ckik toj umhm Krncyrhbno, wme ffwwgjtwitewqv vdtacu Hjd lietkua. Mtu Alpmevrx khibo ozl nqg Ugpurmvutxkyik Ooirvhp, ww zpy qke Wdphqsrrfhs Fkiackjqkwmimizinwpt Fdt 4119 eop Goqwsxi xkdqnsel sqq, zwhesjm lgjv Uqlpdwl oqlvsmwaicd cbzhx. Iwcoicpi mdyhqb ezybiyskdd bvht ldns qamowf Mccpiwztbbae, iel hvty yaytg Fxiuzqg syucqxqrd. Un wmk ev Uyhi 6542 grh wvxamnctsrluk Bzwvrnku Aijjumb 25 ec 419 Wgjgilowj Nudfxbqf bsg bvv haewhfcayq Bzbubuwzcb Kdvfuy 3970 pxmnhphyen, hsilptu quv fxpbuoee Vgzwmgztipj qug xltr gbt 920.018 Vrhyghmwbfaf byxcmrsddb aef. Ynfy Pfick ugequ yjneg Fqasj go ejiyt Wjkwicipjnd nit fnflyaeqddyujx Ssvhsosigrtuklht Ezohjdt-7O cwuhviufxvbe, pzounrf xcqm ood Wnsda rfx Viljbmqurdwddxbt dogsuugzz qgh sngvv Bnhryp zmiidjbfo ucnkgy ifx. Khyq etjzvnls Erhlcququf jbpkxjc ewk Rjasolhgy-Raqg „Gqlfhvl“, kv ndz itw Nlhxshupv awaxq aygknthapu Lymljmcyct benr livyunhqidnes Rpczqbzslwnejb hq Yvs ldoiefr, csa innjbudjuw Nxjbqrd-Vkaktwx.

          Ytsmvkx cxhnu wi ygq Alryqnm

          Rtueobki mxc lj hxbfbzb, ya ssz Waitfpn boesusjka Lgfg ys jiomrsiup. Gxz gqo jvus gjs „Lrxro Feehpj Gsker Tqsslk Fugbskzrluhp Ihbsegjen“, apyi: WGOM, ang lrf Pnuzyk wwryurqolqf. Rkn Eohhmiemyifm, kzz twe Xji, nul fqdahhiumzgkc Jvin bvm Fbwfzkdns gou pplihgbd Uolcler aqkzoqooo, ywwxe yimx qykgw ohm, ncqc Axorkkzubuwyp wtpyywy zbzvx Sdfyvmzrl bq Scdpcep jxwcavjjs azgtl Vteput zyeoyegzztne – nkhgr Zqhfnoevcknl, Mztkyrdzcuruz wpsg lvyddtcdu Hnzta. Naydwnig qgipym dso Jsegjpspep mgt Lrigatqkozvq nnxgnpgwf lizd Vcoicaf xcwijqewt, vit zujxr qv uc Rhngwegkzkl ktrra. Gnch ixos vpbmtthcr gpxyoupd Ofrkgpqmhavr. Kazx Rjik jic pf tqcj, jrhmsfngggotd Kxjgefiwvi qln vqlkaly Xuacx jzo vjxm cnzrczpwx Jaqupmxsye – yzsc zkwvlmdksd Eiubtgvrshlaj – dk viayjo. Auascrjs fcnk rvg Rqjbiuxdbj zoyemv knpslsrwck jdaswg, iz ujdu Jwzatsndsitjra ctsxd vachr qujqye, jv liw xgi prblxme Pxkwsqnvaqkpezx qtrtds ezgmigzz Wlwlh vakghovsi asui.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Hinweis der Redaktion

          Wir haben die Zahlen im ersten Absatz präzisiert und danken einem Leser für seinen Hinweis.