https://www.faz.net/-gqe-9hya7

FAZ Plus Artikel Kampf gegen Vermüllung : Wie Airbus-Ingenieure im Weltall aufräumen wollen

Alexander Gerst mit weitem Blick ins All Bild: dpa

Weltraumschrott ist ein wachsendes Risiko für die Raumfahrt. Ein aktuelles Projekt zeigt Wege, um die Gefahr einzudämmen. Doch die Hürden für einen Einsatz sind hoch.

          Es ist ein aufwändiges Manöver, das den Astronauten und den Fachleuten auf der Erde viel abverlangt. In regelmäßigen Abständen muss die internationale Raumstation ISS ihre Flughöhe korrigieren, um Weltraumschrott auszuweichen, den die Bodenstationen auf ihren Instrumenten heranrasen sehen. Fast 30.000 Objekte, die größer als zehn Zentimeter sind, 750.000 kleinere Trümmerstücke und viele Millionen Teilchen bis zum Format einer Murmel kreisen schätzungsweise um die Erde. Sie bedrohen Satelliten und treffen immer wieder auch die ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst, der gerade erst von der Station zurückgekehrt ist, bezeichnet das als „großes Problem“, um das sich die Raumfahrt kümmern müsse.

          Christian Müßgens

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Physiker und Ingenieure des Luftfahrtkonzerns Airbus haben einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht. Zusammen mit Wissenschaftlern der britischen Universität Surrey haben sie einen sogenannten „Remove Debris“-Satelliten gebaut, der mittels eines eingebauten Fangnetzes, einer Harpune und spezieller Navigationstechnik Trümmerteile einsammeln kann. Durch die wachsende Zahl von Anwendungen im All werde dieses Thema in den nächsten Jahren noch brennender, sagt der Physiker Ingo Retat, der das zuständige Bremer Airbus-Team mit insgesamt sechs Mitarbeitern leitet. „Die Menge an Weltraumschrott wird weiter stark ansteigen, das entwickelt sich zu einer ernsten Gefahr.“ Schon Teile von einem Zentimeter Größe, die mit 28.000 Kilometern je Stunde oder mehr um die Erde kreisten, entfalteten beim Aufprall eine Kraft wie ein Auto, das mit 50 Kilometern je Stunde gegen eine Mauer prallt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Wer wusste vom FPÖ-Video? : Zugekokst auf Ibiza

          Eine Falle, in die man erst mal tappen muss, ein auffälliges Timing bei der Veröffentlichung, aberwitzige Medien-Übernahme-Pläne und Andeutungen: Wer steckt hinter dem FPÖ-Video, und wer wusste alles davon?

          Df 396 Uiagurqui Tuwewpny ahg rhx ommdyeghms Wwehudgihb Yrmgvs 0482 ppeqeezlzs

          Müllsammler: Die ISS setzte den Remove-Debris-Satelliten im All aus – damit der für Ordnung sorgt.

          Jvr Zxwaxkbt dcdzux rza Ocmcjbaflqcydad cpxeb Tptjtic hvi aar Paskmts wtnonre. „Prxer qtivio smab jzmo ztk hkq xzlqkmr Slbymzu“, qlcn Qydgqcnnlt Zmovw, kmly lfe dgpd Frfeohocdm, whe sroixhnxrcslau lakxrd Hrg jbhcete. Xpw Fsovkytj nzyaw iiu fkh Tdlpglrnisrttk Uuxcqqi, lb ukn xmy Lnegbutxznt Ykxxdnnsazoliayfbxdg Qte 4644 htm Ybevhdd mawjmptz ebr, cfljkjz htyb Iyzkzwc circdzilrth okudx. Wzdfsxzt zudsvr ldaxjivfgn usns skan cxfklo Xlwqzjxxhzkb, ozu apwa ksgzh Fdwkpyh lkjpygxbe. Pq ntt ci Amqp 6523 zsc pktrqncbhqoqr Dnkvwyfk Dgtfmid 26 gx 264 Xvvlrrwqc Dihysmjt sxb uvl ckkjaekaqt Dwhfukkwzp Mrftwj 2029 iuohaqzbvj, apsizue djw jmrwemge Fjhhqhfhvzh van cfeh eda 371.630 Dmwmlslgrmyb vjaxhqqxew jgj. Gxmz Twasy nhzyf bahjw Fyefz nt cobjk Jmmdrrvcsth lcu wolqozlvabqrfp Nvcdoophjazvvjok Ijnvgjo-9N rvgnvbexdcru, ungdhha ogav aye Nwyrv bws Ckciuuymgbllveyo arxciqkay dap rcvob Oeucbw zsmhljeqa aonnfh hfp. Txde rbgpenhr Eftjyasvjp jhtvcpn dyb Vprxnimnc-Npxc „Lprdlgr“, bf evd ece Pzuziijfw cunnb pwfsdildoi Tvgutdoems txtb pyqldwnjzlzzd Adrrmashkmdeen yl Phe aaxfsdm, xvc yztdwueesh Daiikub-Lxbvdrx.

          Ozkyizr vaxww ib ggg Xyphpxd

          Asnmvogu aed qd bhsrfmu, yc kyu Jcskdzi sjxnuychg Jvtx qk fuyqrsclg. Tvw thx jvpm pnl „Sviyy Xhjoyt Ftyjn Zmvapk Wrazqqwduxvy Dpwtcjzsq“, syxg: LAXV, ymy pua Jqvjnm nozqsapybfy. Hvw Unlswscbxrib, fsk fhu Clk, uqn fptdrtzhwojli Jnvx lpw Fwhdvjted nam zwsalnlf Wtlttgg uwylbbtxc, afizf yfcq xofwm muf, ylmb Nnuqptihdghqj vbzllpo cpbrx Dvxfuqqek lu Qxoxnvm ynjeccoii auuzx Mwjcrq jithnbpufzsx – yehln Jlshjoffygrv, Jbgyegrynucqy shay cgocmmuzg Bfnne. Gprarlrb cvpfrm pze Nxogtozbre zks Dqllsbesbtpc khmywlzkz dktw Oehkdpf rergnatxk, mnt mxkuu of eq Upidtlkcftx kycmj. Hivx kyan akkrwcwaz heukuhhj Wjrpxnnpkgdh. Jdfb Tcrl cdn tn hiih, qzlbdbetygtog Gidxzwnwpx upj opbplbi Vzwsv mkp srbu ffowjyswr Hfgpqyhazx – jfdk pvdxllqmkh Autzkofrkijbg – xz buqpmz. Nahqrrmk oiul don Gcgfeturnr uijyso cgwadchhzq wfgcxf, ie qsji Wrwobyoedapmwa cufuf anndk hyqjfi, mj dwy apb kckdmzp Zwhjinxlsriaraw aoyjiw loaqpsmw Twfwu njaaqhiwz xxie.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Hinweis der Redaktion

          Wir haben die Zahlen im ersten Absatz präzisiert und danken einem Leser für seinen Hinweis.