https://www.faz.net/-gqe-98z72

Henning Kagermann : „Ein europäischer Hersteller muss Batteriezellen produzieren“

  • Aktualisiert am

Henning Kagermann berät die Bundesregierung, wenn es um Elektromobilität geht. Bild: dpa

Elektroautos sind politisch gewollt, mehr Ladestationen sollen kommen, aber auch die Reichweite der Fahrzeuge soll größer werden. Dabei darf Deutschland nicht abhängig werden, warnt ein Fachmann.

          Der Chef der „Nationalen Plattform Elektromobilität“, Henning Kagermann, hat sich für eine Batteriezellen-Produktion in Europa ausgesprochen. „Ich bin der Meinung, dass es gut wäre, wenn auch die Produktion von Batteriezellen zumindest von einem europäischen Hersteller aufgebaut wird, um mögliche Abhängigkeiten oder Lieferengpässe zu vermeiden“, sagte Kagermann in Berlin. Die „Nationale Plattform Elektromobilität“ ist ein Beratergremium der Bundesregierung.

          Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh will eine VW-eigene Produktion von Batteriezellen für Elektroautos nicht ausschließen. „Entgegen der Haltung des Vorstands von Volkswagen unterstützen wir als Betriebsrat keine Strategie, die darauf ausgerichtet ist, Zellen langfristig ausschließlich bei Zulieferern zu kaufen“, sagte Osterloh. Wichtig seien aber politische Diskussionen darüber, „wie wir Rahmenbedingungen schaffen können, die eine Produktion am Standort Deutschland wirtschaftlich machen“.

          „Innerhalb von fünf Jahren gelöst“

          Bei einer Produktion am Standort Deutschland gehe es um die nächste Zellgeneration. „Für uns ist dies auch wichtig, weil 40 Prozent der Wertschöpfung künftig in der Batterie liegen werden“, sagte Osterloh.

          Der demnächst ausscheidende VW-Konzernchef Matthias Müller sieht dagegen derzeit keine eigene Herstellung von Batteriezellen, bei denen deutsche Autohersteller abhängig von Zulieferern aus Asien sind. „Das ist nicht unsere Kernkompetenz, das können andere besser“, sagte er kürzlich.

          Der frühere SAP-Chef Kagermann betonte, die deutschen Hersteller verfügten bereits heute über das Know-how zur Abbildung der gesamten Wertschöpfungskette der Batterieproduktion. „Auch die Autoindustrie sieht die Zelle als systemkritisch an.“ Bei der Produktion seien asiatische Produzenten aber schon lange unterwegs: „Ein Hersteller aus Deutschland und Europa müsste eine Investitionsentscheidung über einen mehr als zweistelligen Milliardenbetrag fällen.“

          Kagermann sieht beim Ausbau der Elektromobilität in Deutschland eine hohe Dynamik. „Die Probleme, die wir derzeit haben – Reichweite, Kosten und Ladedauer, werden innerhalb der nächsten fünf Jahre gelöst.“

          Ein großes Problem ist die fehlende flächendeckende Lade-Infrastruktur. Die Bundesregierung hat hier 300 Millionen Euro als Förderung bereit gestellt. „Die Förderaufrufe wurden sehr stark nachgefragt“, sagte Kagermann. „Jetzt kommt es auf eine schnelle Abarbeitung der Anträge an, bevor noch einmal ein entsprechendes Programm aufgelegt wird.“

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.