https://www.faz.net/-gqe-xu6t

Kaffeehauskette : Starbucks verkauft mehr Kaffee denn je

  • Aktualisiert am

17.000 Filialen weltweit Bild: REUTERS

Starbucks startet mit einem Rekordgeschäft in sein rundes Geburtstagsjahr. Die Kaffeehauskette aus Seattle will weiter zulegen und auch eine Teetrinker-Nation wie Indien erobern.

          1 Min.

          Kaffeetrinker auf der ganzen Welt haben Starbucks zum 40. Geburtstag ein dickes Geschenk gemacht: Die Kaffeehauskette hat in ihrem ersten Geschäftsquartal (bis 2. Januar) dank eines regen Publikumsverkehrs den Umsatz um 8 Prozent auf den Rekordwert von 3,0 Milliarden Dollar hochschrauben können. Vor allem die Amerikaner gönnten sich des öfteren ein heißes Getränk, einen Milchshake oder ein Stück Kuchen.

          Der Gewinn legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 44 Prozent auf 347 Millionen Dollar zu (254 Mio Euro), wie das Unternehmen am späten Mittwoch (Ortszeit) am Firmensitz in Seattle mitteilte. Starbucks hatte sich in den vergangenen Jahren von unrentablen Standorten getrennt; der Umbau ist pünktlich zum runden Geburtstag in diesem Jahr beendet.

          Weltweit betreibt die Kette derzeit 17.000 Filialen, die überwiegende Mehrheit davon in den Vereinigten Staaten, wo in großen Städten wie New York alle paar Blocks ein Starbucks zu finden ist. Starbucks wolle weiter wachsen, vor allem im Ausland, sagte Konzernchef Howard Schultz. Das Unternehmen will unter anderem die Teetrinker-Nation Indien erobern.

          Lebensmittelriese Kraft verlangt Ablösesumme

          Starbucks verkauft seine Spezialitäten wie den Instant-Kaffee „Via“ längst auch über Supermärkte und erschließt sich damit neue Einnahmequellen. Allerdings tobt derzeit eine öffentliche Schlammschlacht zwischen Starbucks und dem Lebensmittelriesen Kraft, der den abgepackten Kaffee fertigt und vertreibt. Starbucks will das Geschäft in die eigene Hand nehmen, Kraft verlangt dafür eine Ablösesumme.

          Starbucks gibt sich im Konflikt siegessicher, und fürchtet auch nicht die Konkurrenz durch diverse Nachahmer oder den Fast-Food-Giganten McDonald's, der mit seiner McCafé-Linie Erfolge feiert. Die Kaffeehauskette will den Gewinn in diesem Jahr um 15 bis 20 Prozent steigern. Allerdings machen Starbucks die höheren Preise für Rohkaffee zu schaffen. Die Anleger sind besorgt und ließen die Aktie nachbörslich um gut 2 Prozent sinken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.