https://www.faz.net/-gqe-wg27

Kaffeehaus-Kette : Starbucks öffnet weniger neue Läden

  • Aktualisiert am

In den Vereinigten Staaten müssen 100 schlecht laufende Filialen schließen Bild: AP

Die Kaffeehaus-Kette Starbucks ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Offenbar so schnell, dass sich die Läden zumindest in Amerika inzwischen gegenseitig kannibalisieren. Neue Filialen sollen daher vor allem im Ausland eröffnet werden.

          Die amerikanische Kaffeehaus-Kette Starbucks drosselt ihre rasante amerikanische Expansion massiv und setzt mehr auf internationale Kunden. Wegen eines immer langsameren Gewinnwachstums vor allem auf dem Heimatmarkt sollen dieses Jahr im Ausland mehr neue Filialen öffnen als bisher geplant - in den Vereinigte Staaten und insgesamt dagegen weit weniger.

          2008 sei für Starbucks ein Jahr der Neuausrichtung, sagte der erst vor wenigen Wochen an die Spitze zurückgekehrte Konzernchef und Mitgründer Howard Schultz am Mittwochabend in Seattle. Insgesamt sollen in diesem Jahr unter dem Strich 2150 neue Läden entstehen statt der zunächst geplanten 2500. Außerhalb Nordamerikas kommen 975 statt rund 900 Filialen hinzu. In den Vereinigte Staaten müssen 100 schlecht laufende Filialen schließen.

          Weltweit mehr als 14.000 Kaffeehäuser

          Die gegenseitige Kannibalisierung der Läden soll so verringert werden, sagte Schultz. Weltweit hat Starbucks derzeit mehr als 14.000 „Coffee Houses“ in 43 Ländern - davon über 100 in Deutschland. Der Überschuss stieg im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres lediglich um 1,5 Prozent auf 208 Millionen Dollar (140 Millionen Euro).

          Der Umsatz legte dagegen um 17,5 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar zu. Im nachbörslichen Handel fiel die Aktie um mehr als 1,5 Prozent auf knapp 19 Dollar. Tagsüber hatte sie im regulären Handel bereits fast vier Prozent verloren. In den vergangenen zwölf Monaten halbierte sich der Börsenwert fast. Schultz war schon in den Jahren 1987 bis 2000 Konzernchef. Er brachte das Unternehmen 1992 an die Börse.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.