https://www.faz.net/-gqe-x61w

Jungfernflug noch in diesem Sommer : Airbus präsentiert den Militärtransporter A400M

  • Aktualisiert am

Die Bundeswehr hat 60 Maschinen bestellt Bild: REUTERS

Der Bau des Militärtransporters A400M hat sich wegen Triebwerksproblemen immer wieder verzögert. Jetzt ist die erste Maschine aus der Endmontagehalle im spanischen Sevilla gerollt. Bei der Bundeswehr soll das Flugzeug die alten Transall-Maschinen ersetzen.

          Der Militärtransporter A400M von EADS ist am Donnerstag erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Die A400M ist das Ergebnis eines der größten europäischen Beschaffungsprojekte überhaupt. Der Vertrag mit dem europäischen Beschaffungsamt OCCAR hat einen Wert von knapp 20 Milliarden Euro. Seine Entwicklung wurde durch Triebwerksprobleme immer wieder verzögert. Der Jungfernflug mußte deswegen vom Januar auf den September verschoben werden.

          EADS-Chef Louis Gallois erklärte, er rechne nach der Behebung der Probleme nun im September oder Oktober mit dem Erstflug. An der verspäteten Zeremonie in Sevilla nahm auch der spanische König Juan Carlos teil.

          Die ersten Maschinen sollen 2010 ausgeliefert werden

          Das A400M-Programm wurde 2003 gestartet durch einen gemeinsamen Vertrag über 180 Bestellungen der europäischen Erstkunden Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Spanien und der Türkei. Die Bundeswehr hat 60 der Flugzeuge bestellt. Der Kaufpreis für die deutschen Flugzeuge liegt bei 8,6 Milliarden Euro, das entspricht einem Stückpreis von 143 Millionen Euro.

          Bereit für den ersten Testflug: der A400M

          Für die Bundeswehr ist der A400M angesichts einer steigenden Zahl von Auslandseinsätzen ein wichtiger Ersatz für die schon seit den 60er Jahren eingesetzten Transall-Maschinen. Airbus wirbt damit, dass der 45 Meter lange A400M „mehr als doppelt so viel Nutzlastkapazität und Laderaumvolumen“ besitzt. Zudem könne die Maschine „innerhalb von zwei Stunden“ in ein Tankflugzeug umgebaut werden und etwa Kampfjets in der Luft mit Treibstoff versorgen.

          Der A400M ist die europäische Antwort auf das in die Jahre gekommene Lockheed-Modell C-130 Herkules und kann bis zu 37 Tonnen an Ausrüstung befördern. Die ersten Maschinen sollen 2010 ausgeliefert werden, wegen der Triebwerksprobleme sechs bis zwölf Monate später als geplant. Brancheninsidern zufolge wird die nächste entscheidende Hürde die Umstellung vom Bau der Prototypen auf die Produktion im großen Stil sein.

          Die Aktien von EADS sind zuletzt wegen einer Serie von Produktionsverzögerungen unter Druck geraten, unter anderem beim Prestigeprojekt A380 Superjumbo und beim Militärhubschrauber NH90. Am Donnerstag verloren die Papiere vier Prozent.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Topmeldungen

          Greta Thunberg reist mit der Segelyacht „Malizia“ nach New York.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.