https://www.faz.net/-gqe-7tzkb

Jürgen Fitschen : Gericht verschickt Anklage an Deutsche-Bank-Chef

  • Aktualisiert am

Jürgen Fitschen Bild: AFP

Jürgen Fitschen und seine beiden Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer haben die Klageschrift aus München bekommen. Es geht um Aussagen im Prozess mit dem verstorbenen Medienunternehmer Leo Kirch.

          1 Min.

          Die Anklage gegen den Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und vier frühere Spitzenmanager des Instituts hat die erste Hürde bei Gericht genommen. Das Landgericht München habe die 626 Seiten dicke Anklageschrift wegen versuchten Prozessbetrugs geprüft und an die Verteidiger verschickt, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen.

          Die fünf Angeschuldigten, darunter Fitschens Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer, hätten nun Zeit für Stellungnahmen. Offen sei, ob die vom Gericht gesetzte Frist von sechs Wochen dafür ausreiche. Danach wolle das Gericht entscheiden, ob es die Anklage zulässt und einen Prozess eröffnet. Die Top-Banker sollen im Schadenersatzprozess um die Pleite der Kirch-Mediengruppe das Oberlandesgericht getäuscht haben, um Kirchs Forderungen abzublocken.

          Die Anklage, die bereits vor einem Monat aus Kreisen von Verfahrensbeteiligten bekannt geworden war, ist bisher nicht offiziell bestätigt worden. Eine Pressemitteilung der Justiz wird in dieser Woche erwartet, weil Gericht und Staatsanwaltschaft üblicherweise erst die Betroffenen informieren. Der Ablauf hatte sich wegen der Urlaubszeit in die Länge gezogen. Neben der Anklageschrift, die 110 Seiten Anklagetext und mehr als 500 Seiten Ermittlungsergebnisse umfasst, verschickte das Gericht Insidern zufolge auch mehrere DVDs voller eingescannter Beweismittel.

          Die Anwaltskanzlei, die Ackermann vertritt, bestätigte die Anklage gegen ihren Mandanten. „Wir haben die Anklage erhalten, und Herr Ackermann hat sie auch erhalten“, sagte Rechtsanwältin Hellen Schilling von der Kanzlei Kempf & Dannenfeldt in Frankfurt. Die übrigen Kanzleien äußerten sich nicht. Die Angeschuldigten haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

          Die Rechtsstreitigkeiten um den Zusammenbruch der Kirch-Gruppe verfolgen die Deutsche Bank bereits seit zwölf Jahren. Leo Kirch, der im Jahr 2011 starb, und seine Erben hatten der Bank die Schuld gegeben. Sie hatten die Ansicht vertreten, der damalige Bank-Chef Breuer habe den Konzern mit einem Interview im Februar 2002 in die Pleite treiben wollen, um lukrative Aufträge für die Bank aus der Zerschlagung der Kirch-Gruppe zu bekommen.

          Zwar beendete die Bank den Streit zu Jahresbeginn mit einem 925 Millionen Euro schweren Vergleich und kam damit einem Richterspruch zuvor. Doch für die Münchner Justiz war der Fall damit nicht abgeschlossen. Denn Richter Guido Kotschy, der das Schadenersatz-Urteil fällte, hatte Aussagen der Deutsche-Bank-Manager in dem Prozess als unglaubwürdig kritisiert. Damit rief er die Staatsanwaltschaft auf den Plan.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.