https://www.faz.net/-gqe-9x7w1

Chef von Amerikas größter Bank : Jamie Dimon am Herzen operiert

  • Aktualisiert am

Jamie Dimon, der die amerikanische Investmentbank JP Morgan seit 2006 führt. Bild: Reuters

Der Vorstandsvorsitzende von JP Morgan musste sich einer Notoperation am Herzen unterziehen. Nach Angaben der Bank ist er aber schon auf dem Weg der Besserung.

          1 Min.

          Der Chef der größten amerikanischen Bank JPMorgan Chase, Jamie Dimon, hat sich einer Notoperation am Herzen unterziehen müssen. Der Eingriff sei am Morgen erfolgt und erfolgreich verlaufen, Dimon auf gutem Wege der Erholung, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in einem Memo an Mitarbeiter, Aktionäre und Kunden mit.

          Der 63 Jahre alte Manager erlitt eine sogenannte Aortendissektion, die zu einem Herz-Kreislaufversagen führen kann. Die gute Nachricht sei, dass sie früh festgestellt wurde, erklärten Dimons Vertreter Daniel Pinto und Gordon Smith. Die beiden für das Tagesgeschäft zuständigen Vorstände sollen den Konzern leiten, bis der Chef wieder richtig genesen ist.

          Dimon, der JPMorgan seit 2006 führt, ist einer der mächtigsten und prominentesten Bankchefs in Amerika. Im Sommer 2014 musste der Wall-Street-Manager wegen Kehlkopfkrebs behandelt werden, erholte sich jedoch rasch wieder. Anfang 2018 verpflichtete sich Dimon, den Vorstandsvorsitz bei JPMorgan für weitere fünf Jahre zu behalten.

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.