https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/jp-morgan-und-bank-of-america-banken-unter-geldwaesche-verdacht-11892128.html

JP Morgan und Bank of America : Banken unter Geldwäsche-Verdacht

  • Aktualisiert am

Bild: Reut

Drogenhandel und Terrorismus sollen die beiden amerikanischen Großbanken JP Morgan und Bank of America ermöglicht haben. Die Behörden ermitteln wegen Geldwäsche.

          1 Min.

          Gegen mehrere große amerikanische Banken wird laut einem Zeitungsbericht wegen des Verdachts der Geldwäsche und der möglichen Finanzierung von Drogenhandel und Terroraktivitäten ermittelt. Die Bundes- und örtlichen Behörden ermittelten gegen einige der größten Banken des Landes wegen des Verdachts, bei der Überwachung von Bargeld-Transfers versagt zu haben, berichtete die „New York Times“ am Samstag unter Berufung auf anonyme Quellen. Dadurch sei es Drogenhändlern und Terroristen  möglicherweise gelungen, Geld zu waschen.
            
          Dem Bericht zufolge handelt es sich um eine der größten Anti-Geldwäsche-Aktionen der Behörden seit Jahrzehnten in den Vereinigten Staaten. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, die Behörden stünden jedoch „kurz davor“, gegen die Bank JP Morgan vorzugehen. Auch die Aktivitäten anderer Großbanken wie der Bank of America würden durchleuchtet.

          Erst vor Kurzem hatten die US-Behörden mehreren großen europäischen Banken vorgeworfen, illegale Geschäfte mit Staaten gemacht zu haben, die mit Sanktionen belegt sind. Um nicht von der New Yorker Börse ausgeschlossen zu werden, erklärte sich die britische Standard Chartered Mitte August zur Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 340 Millionen Dollar bereit. Gegen mehrere große US-Banken wird laut einem Zeitungsbericht wegen des Verdachts der Geldwäsche und der möglichen Finanzierung von Drogenhandel und Terroraktivitäten ermittelt.

          Weitere Themen

          Razzia bei Hyundai und Kia

          FAZ Plus Artikel: Dieselskandal : Razzia bei Hyundai und Kia

          Abermals gibt es einen Betrugsverdacht wegen unzulässiger Abgasreinigungen in der Automobilindustrie. Diesmal betreffen die Vorwürfe die koreanische Hyundai Kia Automotive Group mit ihren Marken Hyundai und Kia sowie den Zulieferer BorgWarner (vormals Delphi).

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.