https://www.faz.net/-gqe-80hfb

Investmentbanking : JP Morgan mit neuem Chefbanker

  • Aktualisiert am

Die Zentrale von JP Morgan in New York Bild: AFP

Callum Mitchell-Thomson soll künftig das deutsche Investmentbanking von JP Morgan leiten.

          1 Min.

          Die amerikanische Bank JP Morgan hat nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, (F.A.Z./Dienstagausgabe) einen Leiter Investmentbanking Deutschland bestellt. Callum Mitchell-Thomson werde den Posten antreten, schrieb Dorothee Blessing, Vizechefin für das Investmentbanking in Europa, Nahost und Afrika (Emea), in einer internen Mitteilung, die der F.A.Z. vorliegt. Er wird an Blessing berichten und soll sich vor allem um die Kundenbeziehungen in Deutschland kümmern. „Diese Ernennung wird uns helfen, unseren Investmentbanking-Auftritt in Deutschland weiter zu verstärken“, schrieb Blessing.

          Blessing war von Goldman Sachs als „Vice Chairman of Investmentbanking in Emea“ zu JP Morgan gekommen und hat auch die spezielle Verantwortung für Deutschland, Österreich und die Schweiz mitübernommen. Die Deutschland-Leitung wird nun wieder mit einem eigenen Manager besetzt. Das Amt hatte früher Martin Wiesmann inne, der nach dem Abgang von Deutschland-Chef Karl-Georg Altenburg (wechselte zur Deutschen Bank) dessen Posten übernahm, offizieller Titel „Senior Country Officer“. Blessing berichtet aber nicht an Wiesmann; vielmehr stehen beide hierarchisch nebeneinander und sind Viswas Raghavan in London unterstellt. JP Morgan bestätigte die Existenz des internen Schreibens, wollte sich aber nicht weiter äußern.

          Mitchell-Thomson sei seit 18 Jahren bei JP Morgan, schrieb Blessing nach Angaben der F.A.Z. weiter. Er leitet für die Bank das Investmentbanking für Kunden aus der Versorgerbranche in Europa, Nahost und Afrika. Dieses Amt werde er auch beibehalten, heißt es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Parlamentspräsident David Sassoli, Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen und Portugals Premier Antonio Costa in Porto.

          Impfstoff-Debatte : EU-Staaten sehen Bidens Patent-Vorstoß mit Skepsis

          Bei einem Treffen in Porto sollen mehrere Staats- und Regierungschefs gemutmaßt haben, dass Washington mit dem Freigabe-Vorschlag vor allem vom dürftigen Impfstoff-Export der USA ablenken wolle. Auch die Bundeskanzlerin soll sich entschieden gegen die Aussetzung der Patente gewandt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.