https://www.faz.net/-gqe-a64nc

Der Österreicher Josef Aschbacher soll Jan Wörner kommendes Jahr ablösen. Er übernimmt damit ein Amt, das vor allem viel politisches Geschick erfordert. Bild: Picture-Alliance

Führungswechsel bei der ESA : Erdbeobachter wird Europas Weltraumchef

Der Österreicher Josef Aschbacher dürfte 2021 den Deutschen Jan Wörner an der Spitze der europäischen Weltraumbehörde Esa ablösen. Für die heikle Mission muss sich der Mann warm anziehen.

          4 Min.

          Am ersten Tag des Corona-Lockdowns in Italien Anfang März fuhr Josef Aschbacher von seinem Wohnort Frascati bei Rom im Auto zur Arbeit, als ihm eine Idee kam: Die Erdbeobachtungssatelliten der europäischen Raumfahrtbehörde Esa müssten doch irgendwie im Kampf gegen die Pandemie eingesetzt werden können. Bald fand der Esa-Direktor einige Antworten und setzte zusammen mit der EU-Kommission eine Arbeitsgruppe in Gang.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          So messen heute die Esa-Erdbeobachtungssatelliten, wie stark die Luftverschmutzung mit Stickstoffdioxid durch die Ausgangsbeschränkungen zurückgeht, wie lang die Staus durch Grenzkontrollen sind, wie viele Flugzeuge auf den Landebahnen und wie viele Autos auf den Fabrikgeländen der Hersteller geparkt sind. Auf einer Website sind die Daten für jedermann zugänglich. „Europa ist weltweit führend in der Erdbeobachtung. Unsere Satelliten sind der Goldstandard“, berichtete Aschbacher vor einem Monat im Gespräch mit der F.A.Z.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.