https://www.faz.net/-gqe-80kqu

Zu viel Müll : Erfinder der Kaffeekapsel bereut

Keurig-Kapseln Bild: Reuters

Einst hat John Sylvan die Firma Keurig gegründet, die den Kaffee in Plastikkapseln in Amerika populär machte. Inzwischen plagt ihn wegen des Müllproblems ein schlechtes Gewissen.

          Was in Deutschland die Nespresso-Kapseln sind, ist in den Vereinigten Staaten die Keurig-Kapsel. In jedem dritten Haushalt in Übersee kommt der Kaffee nicht mehr aus der Filtermaschine, sondern aus Plastikkapseln.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch der Erfinder John Sylvan ist damit alles andere als glücklich. In den neunziger Jahren entwickelte er die so genannten K-Cups und gründete die Firma Keurig gemeinsam mit einem Studienfreund. Doch wenig später verkaufte er seinen Firmenanteil für 50.000 Dollar – heute macht Keurig im Jahr 5 Milliarden Dollar Umsatz.

          Doch er bereut die Erfindung der Kapseln nicht wegen dieser unternehmerischen Fehlentscheidung – sondern wegen der Umweltproblematik. Er hält sie für nicht recycelbar, auch wenn anderes beteuert wird, erzählte er dem Atlantic-Magazin. Allein in Deutschland fallen mehr als 4000 Tonnen Plastik- und Aluminiummüll an.

          Weitere Themen

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.