https://www.faz.net/-gqe-7gm0l

John Paulson : Hedgefonds-Manager kauft Steinway

John Paulson Bild: REUTERS

Der Klavierhersteller Steinway wird künftig dem amerikanischen Hedgefonds-Manager John Paulson gehören. Der bezahlt rund eine halbe Milliarde Dollar - in bar.

          1 Min.

          Der amerikanische Hedgefonds-Manager John Paulson hat sich im Bieterrennen um den Klavierhersteller Steinway Musical Instruments durchgesetzt. Steinway teilte mit, der Übernahme durch Paulsons Hedgefonds Paulson & Co. für 512 Millionen Dollar oder 40 Dollar je Aktie in bar zugestimmt zu haben.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Ursprünglich hatte Steinway Anfang Juli den Verkauf an den Finanzinvestor Kohlberg & Co. für 35 Dollar je Aktie vereinbart. Danach hielt das Unternehmen aber weiter aktiv Ausschau nach anderen Bietern, und Paulson kam ins Spiel.

          Wie es in der aktuellen Mitteilung heißt, will sich Steinway nach der Übereinkunft mit Paulson zwar nicht mehr selbst um andere Bieter bemühen, sei aber weiter offen für andere Offerten. Steinway und Paulson erwarten, die Transaktion bis Ende September zu vollziehen.

          Paulson ist eigentlich eher für seine Handelsgeschäfte mit Wertpapieren bekannt als für Übernahmen. Er wurde mit seinen Wetten auf fallende Häuserpreise vor der Finanzkrise im vergangenen Jahrzehnt zu einem Superstar an der Wall Street. Seitdem hat er sich allerdings auch mehrfach prominent vertan.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.